15. Juni 1942

König Georg II von Grie­chen­land hielt 15. Juni 1942 eine Rede am Kon­gress der Ver­ei­nig­ten Staa­ten. Foto: Pre­si­dent Roo­se­velt und König Geor­ge II bei Top Cot­ta­ge, zwi­schen 26. Juni 26 und 3. Juli 1942, FDR Pre­si­den­ti­al Libra­ry and Muse­um, 09.2018.

[420615–1-1]

Mon­tag, den 15. Juni 1942

Gelieb­tes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!

Gelieb­te Mein!

Ach Her­ze­lein! End­lich ist der Bote da, der mir davon sagt, daß Du nun um mein künf­ti­ges Schick­sal gewis­ser bist, daß Du die ers­te böse Ent­täu­schung über­wun­den hast. Oh Her­ze­lein! Froh bin ich, daß nicht noch ein Bote kam, der mir von Dei­nem Glück­sträu­men erzähl­te! Gelieb­tes Weib! Mei­ne [Hil­de]! Du Herz­lieb mein! Oh, Gott im Him­mel sei Dank, daß Du die böse Ent­täu­schung glück­lich über­wan­dest. Wei­ter­le­sen!

12. Mai 1942

Hoffmann von Fallersleben
Hoff­mann von Fal­lers­le­ben, Por­trait und Unter­schrift, vor 1874. Quel­le: Post­kar­te um 1910/20. Ver­lag Albert Frisch, Ber­lin. Lizenz­frei über Wiki­me­dia Com­mons 09.2018.
[420512–1-1]

Diens­tag, den 12. Mai 42

Mei­ne Lie­be, liebs­te [Hil­de]! Gold­her­ze­lein, Gelieb­te mein!

Abend ist es wie­der über Wald und Feld säu­selt Frie­den nie­der, und es ruht die Welt.“ [Volks­lied] [Du] Kennst doch auch das inni­ge Lied­lein. [Es] Stammt noch aus einer Zeit, da die Welt des nachts wirk­lich ruh­te, nicht nur in den ent­le­ge­nen Nes­tern wie heu­te. Da die Men­schen wohl auch schon ihre Müh­sal hat­ten, aber doch wenigs­tens einen Abend­frie­den ohne grel­le Lich­ter und Schein­wer­fer, ohne das Krei­schen von Rädern und Knir­schen von Brem­sen. Sol­len wir uns die­se Zei­ten zurück­wün­schen? Wei­ter­le­sen!

10. Mai 1942

[420510–2-1]

87.

Sonn­tag, am 10. Mai 1942.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein gelieb­tes Her­ze­lein! Mein [Roland], Du!

Nun ist der Mai schon wie­der zwei­stel­lig, die Tage eilen pfeil­ge­schwind dahin, so emp­fin­de ich [es]. Und sie sol­len auch schnell ver­ge­hen, mein Her­ze­lein! Was soll uns all die lan­ge Zeit, die wir ein­sam, jedes für sich zubrin­gen müs­sen? Die Zeit mag eilen, eilen! Bis wir uns wie­der­ha­ben, Gelieb­ter! Bis wird end­lich Frie­den sein! Wei­ter­le­sen!

08. Mai 1942

Joseph Marx 1903.jpg
Joseph Rupert Rudolf Marx, öster­rei­chi­scher Kom­po­nist, Pia­nist, Musik­päd­ago­ge und Kri­ti­ker, 1903. Lizenz­frei über Wiki­me­dia Com­mons, 09.2018.

[420508–2-1]

85.

Frei­tag, am 8. Mai 1942.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein gelieb­tes, aller­liebs­tes Her­ze­lein! Du!!

Es ist Abend gewor­den über den Pflich­ten des Tages. Nun rückt der Zei­ger der Uhr auf 900, ich kann nun Fei­er­abend hal­ten, Herz­lieb! Mit Dir!! Mit Dir allein ist es doch erst rech­ter Fei­er­abend, Du! Im Rund­funk erklingt ein schö­nes Sym­pho­nie­kon­zert aus Wien, ich mag nicht abschal­ten, ehe es zu Ende ist. Die­se Musik ist dem Ohr eine rich­ti­ge Labe nach dem Gedu­del tags­über, seit nahe­zu einer vol­len Woche hört man nichts als Früh­lings­mu­sik, was für wel­che! Wei­ter­le­sen!

05. Mai 1942

[420505–2-1]

82.

Diens­tag, am 5. Mai 1942.

Herz­al­ler­liebs­ter! Mein Gelieb­ter!! Mein aller­liebs­ter [Roland]!

Du! Ich bin doch heu­te sooo glück­lich! Mein [Roland]!! Du bist soo lieb – ach, sooo lieb zu mir gekom­men, Du! Her­ze­lein! Ich weiß doch gar­nicht, wo ich nun zuerst begin­nen soll mit mei­ner gan­zen, gro­ßen Freu­de! Oh Du!!!!! Ich habe doch noch 2 lie­be Boten hier­lie­gen [sic] vom Sonn­tag, wo wir Wasch­fest hat­ten, die habe ich auch noch nicht beant­wor­tet und nun sind doch schon wie­der 2 lie­be, lie­be neue Boten da! Du! Ich kom­me doch gar­nicht mehr mit nach [sic], Her­ze­lein! Du stürmst auf mich ein mit soviel[,] viel Lie­be und Zärt­lich­keit und Jubel und Freu­de! Ach Du! Du!!! Wei­ter­le­sen!