Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Briefschulden

25. März 1942

[420325–1‑1a] [Salo­ni­ki] Mitt­woch, den 25. März [‘]42 Gelieb­tes Herz! Mein lie­bes, treu­es Weib! Heu­te muß ich aber nun [ein]mal an die ander[e]n Glie­der der Fami­lie den­ken, und Du, Schät­ze­lein, wirst dabei etwas kür­zer kom­men, aber nur im Umfang, nicht in der Herz­lich­keit. Du, ich gera­te ja in Schul­den, über Schul­den, wird gar nicht dau­ern, lau­fen […]

Nach oben scrollen