Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Bettwäsche

09. Dezember 1941

[411209–1‑1] [Salo­ni­ki] Diens­tag, den 9. Dez[ember]. 1941 Gelieb­tes, teu­res Herz! Her­zens­schät­ze­lein! Mei­ne [Hil­de]! Gereg­net hat es heu­te am Nach­mit­tag. Gegen 6 Uhr erhob sich ein böi­ger Wind. Wir aber sit­zen in der war­men Stu­be, fried­lich, gemüt­lich. Alle drei lie­ben wir es warm. Und ich fühl­te mich ganz wohl – wenn die Kame­ra­den nicht wie­der mit […]

6. Mai 1940

[400506–2‑1] O., am 6. Mai 1940. Herz­al­ler­liebs­ter! Mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Den ers­ten Brief schrei­be ich Dir nun von dem schö­nen Blu­men­brief­pa­pier, das Du mir schenk­test. Eigent­lich müβ­te es ein beson­ders lie­ber Brief wer­den, Du?! Wieβt, seit wir uns so lieb haben, daβ es vie­ler Wor­te gar­nicht [sic] bedarf, um allem Glück­lich­sein, aller Lie­be und Dank­bar­keit Aus­druck […]

Nach oben scrollen