Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Bekannte

25. Juni 1941*

[410625–2‑1* Feld­post­sper­re, die zu Ver­zö­ge­run­gen viel­leicht führ­te] S. – Mitt­woch, am 25. Juni 41. Mein Herz­lieb! Du mein lie­ber, guter [Roland]! Du!! Du!!! Das war ges­tern ein beweg­ter Tag, sodaß ich gar­nicht dazu kam Dir zu schrei­ben. Aber Dein gedacht habe ich umso mehr, Herz­lieb!! Früh­mor­gens ½ 8 bin ich raus aus den Federn, das heu­len […]

22. Juni 1941

[410622–2‑1] Sch., am 22. 6. Sonn­tag 1941. Gelieb­ter! Mein [Roland]! Oh Du!! Wo soll ich denn zuerst begin­nen? Soo viel stürm­te heu­te auf mich ein. Du!! Du!! Freu­de, die mich erfüllt, die sich Dir kund tun will – Sor­ge, die mich bedrückt, die sich Dir mit­tei­len möch­te. Ach Herz­lieb! Will ich mir doch erst die […]

18. Oktober 1940

[401018–2‑1] Frei­tag, am 18. Okto­ber 1940 in K.. Herz­al­ler­liebs­ter! Mein glieb­ter, guter [Roland], Du! Wel­che gro­ße Freu­de Du! 2 Brie­fe und auch 2 Bil­der! Nun scheint die lie­be Son­ne noch ein­mal so hell mein Roland! Einen recht lie­ben, lan­gen Kuß dafür, Du! Das soll einst­wei­len mein Dank sein. Aber Du! Wenn ich erst bei Dir […]

28. Februar 1940

[400228–1‑1] S. am 28. Febru­ar 1940. Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be lie­be [Hil­de]! Mitt­woch ist. Du streckst mir Dei­ne lie­be Patsch­hand her­über, Herz­lie­bes, und ich könn­te nicht bis zum Sonn­abend war­ten, Dir die mei­ne zu rei­chen. Sei herz­lich bedankt für Dei­nen Brief. Du! Lie­be­res könn­te mir nie­mand schrei­ben. Daß Du Dich an mich lehnst und mir Dein […]

06. März 1939

[390306–2‑1] O., am 06. März 1939. Mein lie­ber [Roland]! Mit dem Hei­mat­post­stem­pel kam ges­tern früh Dein lie­ber Brief bei mir an. Ich dan­ke Dir recht sehr dafür. Bei Dei­ner Nach­richt, daß auch Euch nun der Umzug winkt, habe ich eigent­lich ein wenig bedau­ert, daß Du kein Mädel bist! Ich mein’ Dir hät­te das gar nicht […]

Nach oben scrollen