Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Bekannte

12. Dezember 1941

[411212–1‑1] Frei­tag, den 12. Dezem­ber 1941 Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Schelm Du! Frei­tag ist wie­der – und eben heu­te kommt Dein lie­ber Bote von vor acht Tagen. Schelm Du! Gold­her­ze­lein! Was das Man­ner­li dazu sagt, wenn das Wei­berl so mit ihm umspringt? Mal hören. Wie sagt man doch beim Man­ner­li, wenn […]

13. November 1941

[411113–2‑1] Don­ners­tag, am 13. Novem­ber [19]41. Her­zens­schät­ze­lein! Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Gelieb­ter!!! Du!! Liebs­ter! Du bedrängst mich doch so sehr, daß ich vor lau­ter Lie­be und Selig­keit gar­nicht weiß wohin! Du!! Du!!! Oh Du!! Gelieb­ter! Und ich las­se mich doch so ger­ne bedrän­gen – von Dir!!! nur von Dir, Her­ze­lein gelieb­tes! Nur von Dir mag […]

22. Oktober 1941

[411022–2‑1] Mitt­woch, am 22. Okto­ber 1941. Mein gelieb­tes, teu­res Herz! Gelieb­ter!!! Mein [Roland]! Heu­te geht es bei b mir drun­ter und drü­ber! Der Ofen­set­zer ist zu Mit­tag fer­tig gewor­den, anschlie­ßend habe ich gleich das Haus von oben bis unten gewischt: Damit sich nie­mand über den Schmutz beklagt. So ein gro­ßer Dreck! So schlimm hat­ten wir’s […]

14. Oktober 1941

[411014–2‑1] Diens­tag, am 14. Okto­ber 1941. Her­zens­schät­ze­lein! Mein liebs­ter [Roland]! Herz­al­ler­liebs­ter Du!!! Wie­der ist ein Vor­mit­tag ver­gan­gen und es ist nun die Stun­de da, wo ich ganz bei Dir sein kann, Du!!! Am liebs­ten möch­te ich Dich doch jetzt ganz nahe bei mir haben, Du mein Herz­lieb! Ich habe gro­ße Sehn­sucht nach Dir, ach!!! Du!!! […]

01. Oktober 1941

[411001–2‑1] Mitt­woch, am 1. Okto­ber 1941. Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­ter! Mein lie­ber, guter [Roland]! Heu­te sieht der Him­mel aus wie ein schmut­zi­ger Sack. Grau in grau, bis nach 900 [Uhr] vor­mit­tags muß­te ich Licht bren­nen! Das vor­aus­ge­ahn­te Regen­wet­ter ist da! Und in einem Aus­ma­ße, daß [sic] an Ergie­big­keit nichts zu wün­schen übrig läßt. Na, mei­net­we­gen – ich […]

Nach oben scrollen