Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Begräbnis

17. Oktober 1942

[421017–2‑1] Sonn­abend, am 17. Okto­ber 1942. Abend. Her­zens­schät­ze­lein! Ein­zig­ge­lieb­ter Du! Nun ist die stil­le Abend­stun­de und ich set­ze mich vor den Bogen, sit­ze in Gedan­ken nahe bei Dir, hal­te Dei­ne lie­be Hand in der mei­nen und las­se noch ein­mal den heu­ti­gen Tag an mir vor­über­zie­hen mit sei­ner Freu­de, sei­nem Lei­de, sei­nen Pflich­ten – und […]

28. September 1938

[380928–1‑1] B. am 28.9.38 Lie­bes Fräu­lein [Lau­be]! Am Mon­tag­mor­gen frag­te ich Sie, was Sie so besinn­lich gestimmt habe. Ich woll­te dann Ihre Hand neh­men und Ihnen sagen: „Ich bin heu­te so froh.” Ich brach­te es nicht her­aus. Froh­ge­macht hat mich unser Gespräch am Abend zuvor. Es hat mir den Blick gewei­tet für den rech­ten Sinn […]

Nach oben scrollen