Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Bahn

05. November 1942

18.)

Don­ners­tag, am 5. Novem­ber 1942.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein liebs­ter [Roland]! Her­zens­man­ner­li!

Ja, es stimmt schon, Du! Es ist schon Don­ners­tag, da ich zu Dir kom­me. Eben wird es Tag, ein Herbst­mor­gen däm­mert her­auf – es ist 7 Uhr vor­bei und ich habe, trotz­dem uns­re Lese­lam­pe brennt, schon die Rol­los hoch­ge­zo­gen, damit ich dem lie­ben […]

04. April 1941

[410404–2‑1] Frei­tag, am 4. April 1941. Mein gelieb­tes Herz! Du mein lie­ber, aller­liebs­ter [Roland]! Du!! Ein herr­li­cher Früh­lings­tag ist heu­te, die lie­be Son­ne strahlt mit dei­ner [Hil­de] um die Wet­te! Du!! Eben bin ich aus der Wan­ne gestie­gen; ich habe geba­det, so gut es eben ging. [Ich] Bin erst am Sonn­tag ganz gesund. Und nun […]

12. März 1941

[410312–2‑2] Mitt­woch, am Abend 10 Uhr. Herz­al­ler­liebs­ter! Eben kom­me ich von der Bahn, zum 2. male [sic] ver­geb­lich. Nun will ich den ¾ 11 [Uhr] Zug noch abwar­ten, wenn S. dann nicht mit­kommt[,] gehen wir schla­fen. Ein mir bekann­ter Sol­dat kam mit dem Zug nach 9 Uhr, der ist in K. in Gar­ni­son; eigent­lich hät­te […]

13. November 1940

[401113–2‑1] Mitt­woch, am 13. Novem­ber 1940. Herz­al­ler­liebs­ter!! Mein lie­ber, lie­ber [Roland]!! Gelieb­ter mein!! Heut[’] in 8 Tagen Du!! Um die­se Zeit, nach Mit­tag, wenn mein Dicker­le Pau­se hat, da wird sei­ne [Hil­de] ihren schwar­zen Zau­ber­kof­fer packen!! Du!! Dies­mal wird es aller Vor­aus­sicht nach ein rich­ti­ger Zau­ber­kof­fer!! Plea­se fol­low and like us:

06. November 1940

[401106–1‑1] Mitt­woch den 6. Novem­ber 1940 Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de], Du! Hol­de mein! Du! Dein Schrei­ber­hu­bo liegt aus­ge­streckt auf sei­nem Lager. Alles muß drau­ßen antre­ten zum Dienst um 2 Uhr — er hat Mit­tag bis um 3 Uhr. Ist doch fein, nicht? Er ist aber auch noch müde heu­te. Eine gestör­te Nacht liegt hin­ter […]

Nach oben scrollen