Trug und Schein: Ein Briefwechsel

12. November 1942

25.)

Don­ners­tag, am 12. Novem­ber 1942. 

Gelieb­ter! Mein [Roland]! Her­zens­schät­ze­lein! Du!!! 

Die Hand ist noch ganz unge­lenk von der Käl­te, war eben beim Milch­mann ohne Hand­schu­he, huh! Wie ist’s schon bit­ter kalt! 

Ich muß jetzt immer Hand­schu­he anzie­hen. Hab doch mei­ne lie­be gute Wärm­fla­sche im Krieg! Hof­fent­lich kommt sie mir in “alter Wär­me” wie­der – um den Gegen­satz des Wortes […]

05. November 1942

Don­ners­tag, den 5. Nov. 1942

Her­zens­schät­ze­lein! Teu­res, gelieb­ter Herz! 

Schon wie­der sit­ze ich bei Dir und schrei­be. Wie schnell ist der Tag ver­flo­gen. Eben­so, noch schnel­ler womög­lich, zer­rinnt auch Dir der Tag unter den Hän­den – und ich kann mir so leicht vor­stel­len, daß Du in Zeit­not und Platz­angst gerätst. Zu vie­le sind der Pflich­ten, und zu mannigfaltig — […]

25. Februar 1942

[420225–1‑1] [Salo­ni­ki] Mitt­woch, den 25. Febru­ar 42 Mein lie­bes, teu­res Weib! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]! Dein lie­ber Bote ist wie­der zu mir gekom­men heu­te, Mit­tel­punkt und Son­nen­kraft mei­nes Tages, Gelieb­te! Acht Tage lang ist die Post gut gegan­gen, sechs Tage braucht sie bis zu mir. Heim­wärts geht sie meist ein wenig schnel­ler – und Du wirst […]

06. April 1941

[410406–1‑2] Sonn­tag, den 06. April 1941 für 19. April 1941. Mein lie­bes Geburts­tags­kind!!! Herz­al­ler­liebs­te mein!!!!! Du war­test mein heu­te, ich weiß es. Und ich darf zu Dir kom­men als Dei­nes Her­zens Ver­trau­tes­ter, darf Dir ganz nahe kom­men, Dir, mei­nem lie­ben, treu­en Wei­be! Nun fühl­te ich Dei­ne Augen und Sin­ne auf mir ruhen. Und nun hat Dein Man­ner­li richtig […]

Nach oben scrollen