09. Februar 1941

T&Savatarsm[410209–2‑1]

Sams­tag, am 9. Febru­ar 1941.

Herz­al­ler­liebs­ter!! Gelieb­ter!! Du mein lie­ber, liebs­ter [Roland]!!

Du!! Nun ist schon Sonn­tag­nach­mit­tag und es geht auf 3 Uhr. Der Vater schläft, ich soll ihn um 4 [Uhr] wecken, um 6 [Uhr] tritt er sei­nen Dienst an. Die Mutsch ist noch nicht da, [ich] bin neu­gie­rig wann sie kommt. Heu­te früh kam Dein lie­ber Bote noch nicht, aber mor­gen ganz gewiss, Du!! Ich freue mich schon jetzt dar­auf, Du!! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

1. Februar 1941

T&Savatarsm[410201–1‑1]

Sonn­abend, den 1. Febr[uar]. 1941

Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­al­ler­liebs­te! Mei­ne lie­be [Hil­de], Du!!

Herz­lieb, Du!! Heu­te muß ich mir von der lie­ben Mutsch sagen las­sen und muß in ihrem Brie­fe nach­le­sen: daß Du mich erwar­test, daß Du alles schon berei­test und daß Du Dich sehnst nach mir! Du!!!!! Du! Wie groß muß sie sein, Dei­ne Sehn­sucht, wenn die lie­be Mutsch es schon merkt!!! Du! Ich glau­be, sie ahnt, wie lieb wir uns haben – und in ihrem Her­zen ist dar­um gro­ße Freu­de – sie darf es schon ahnen – sie ist doch uns[e]re lie­be Mutsch! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error