26. Juni 1942

Hoch­zeit auf Bären­hof, deut­scher Spiel­film, 1942, von Regis­seur Carl Fro­elich, mit Unter­ti­tel: Die Geschich­te einer Lie­be aus bes­se­ren Tagen. Bild über IMDb, 09.2018.

[420626–2‑1]

Frei­tag, am 26. Juni 1942.

Her­ze­lein! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland]! Gelieb­tes Her­ze­lein!

Du! Nun ist Abend gewor­den und ich kann mich zu Dir set­zen, zwar ist das Abend­brot noch nicht vor­bei, doch die Zeit bis dahin will ich mit Dir ver­plau­dern. Du!! Die Son­ne hat­te sich ein wenig ver­kro­chen und die Luft [w]ar recht abge­kühlt, so bin ich heu­te ein­mal nicht son­nen­ba­den gegan­gen auf den H., son­dern habe mich fein nütz­lich gemacht im Hau­se. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

11. Dezember 1940

T&Savatar[401211–2‑1]

Mitt­woch, am 11. Dezem­ber 1940.

Herz­al­ler­liebs­ter!! Du!! Mein [Roland]!! Mein lie­ber, lie­ber Roland!!

Mit Dei­nem lie­ben Boten vom Sonn­tag bin ich ges­tern abend schla­fen gegan­gen. Vie­le Gedan­ken waren um mich, lie­be und gute. Ich sah mei­nen [Roland] ganz nahe vor mir, in sei­nem Wesen — sein Wesen, das mich so beein­druck­te von Anfang an, das ich so lieb­ge­win­nen muß­te, daß ich es gar nie mehr um mich mis­sen könn­te. Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error

02. November 1940

Carl von Clausewitz
Carl von Clau­se­witz, klas­si­scher deut­scher Rea­list in Fra­gen des Krie­ges, Male­rei von Karl Wil­helm Wach, Quel­le: Hohum, von www.nodulo.org, lizenz­frei über Wiki­me­dia Com­mons. 10.2015.
[401102–1‑1]

Sonn­abend, den 2. Novem­ber 1940

Mein lie­bes, teu­res Herz, mei­ne lie­be, gelieb­te [Hil­de] Du!!

Ich habe schon manch­mal es erlebt und emp­fun­den, daß ich mich auf die Wirk­lich­keit ein­stel­len kann, daß ich ein Rea­list bin. Herz­lieb, die­ses Ver­mö­gen bewahr­te mich ges­tern abend wie­der vor Trüb­sinn und erleich­tert es mir, mich in eine neue Situa­ti­on ein­zu­le­ben. Und heu­te habe ich ihr schon ein paar Licht­bli­cke abge­won­nen. Was hät­te mich denn leicht trüb­sin­nig stim­men kön­nen? Die­se etwas tris­te Umge­bung die­se Feld­la­gers, dazu mein Allein­ste­hen hier, dazu der zunächst völ­lig grund­lo­se Gedan­ke, ich möch­te ein schlech­te­res Los gezo­gen haben als die Kame­ra­den. Und wel­ches sind die ers­ten Licht­bli­cke? Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error