Die Briefe

27. Januar 1943

[430127–1‑1]
Mitt­woch, den 27. Janu­ar 1943 

Herz­al­ler­liebs­te mein! Du, mei­ne lie­be liebs­te [Hil­de]!

Herz­lein, komm doch jetzt wie­der zu Dir! Du!!! Weißt Du denn noch, wie ger­ne ich kom­me? – Du weißt es nim­mer genau – muß bald ein­mal wirk­lich wie­der kom­men! Ach Du! Du!!! Jetzt kriegst erst ein paar lie­be Küß­chen – magst Du nicht? — […]

26. Januar 1943

[430126–1‑1]
Diens­tag, den 26. Janu­ar 1943 

Herz­lie­bes Schät­ze­lein! Mei­ne [Hil­de]! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!

Ach Du heut abend hab ich gar kei­ne rech­te Ruhe. Der schö­ne lan­ge Abend liegt nicht vor mir – ich bin näm­lich U.v.D. — um 10 Uhr ist 

25. Januar 1943

[430125–1‑2]
Mon­tag, den 25. Janu­ar 1943 

Gelieb­tes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be [Hil­de]!

Die Post ist heu­te nicht gekom­men, der Zug hat jeden­falls viel Ver­spä­tung. Nun bekom­me ich mor­gen vor­mit­tag Dei­nen Boten – und wenn nicht – ach Du, ich wer­de nicht irre an Dei­ner Lie­be – oh nein, herz­al­ler­liebs­tes Schät­ze­lein – Du hast mich doch zu lieb! Dein […]

24. Januar 1943

[430125–1‑1]
Sonn­tag, den 24. Janu­ar 1943 

Gelieb­te mein! Herz­lie­bes Schät­ze­lein! Mei­ne lie­be [Hil­de]!!!

Nun soll der Tag aus­klin­gen, womit er begon­nen hat, mit dem Deingedenken. 

½ 8 Uhr ist’s bei uns. Ich habe eben fein Abend­brot gehal­ten, und nun mich zu Dir gesetzt. Will Dir erst sagen, wie mein Sonn­tag ver­lief. Nach dem Früh­stück habe ich erst Dei­nen Boten abge­schlos­sen und […]

23. Januar 1943

[430123–1‑1]
Sonn­abend, den 23. Janu­ar 1943 

Gelieb­te mein! [Hil­de], mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!

Her­ze­lein! Mit Dir bin ich doch den gan­zen Nach­mit­tag schon — spürst es denn? Den gan­zen lie­ben frei­en Tag nun – ach Gelieb­te! immer! immer!!! Und wenn ich Dich dann auf­su­che von irgendeiner […]

Nach oben scrollen