Trug und Schein: Ein Briefwechsel

1942 November

30. November 1942

[421130–2‑1]

41.)

Mon­tag, am 30. Novem­ber 1942. 

Gelieb­ter! Mein herz­al­ler­liebs­tes Man­ner­li! Mein liebs­ter [Roland], Du! 

Du! Heu­te ist es Abend schon, da ich zu Dir kom­men kann. 

Aber nun habe ich doch auch Ruhe und viel Zeit, bei Dir zu sit­zen, Du! Schät­ze­lein! Du bist heu­te wie­der so, sooo viel­lieb zu mir gekom­men, ach! Du!! Du!! 

29. November 1942

[421129–2‑1]

40.)

Sonn­tag, am 1. Advent 1942. 

Gelieb­ter! Mein lie­ber aller­liebs­ter [Roland]! Her­zens­man­ner­li! Nun laß dich umar­men! Laß Dich küs­sen, Gelieb­ter! Ach Du!!! Du!!! Ist doch heu­te unser Fest­tag! Ich den­ke doch schon seit dem frü­hen Mor­gen an Dich, Schät­ze­lein! Du mein herz­lieb­ses Man­ner­li! Ach, wenn Du nun heu­te auch nicht bei mir sein kannst, so weiß ich […]

29. November 1942

[421129–2‑2]

Am 1. Advent, abends 10 Uhr. 

Gelieb­tes, treu­es Herz! Mein [Roland]!

Der Tag klingt aus, es drängt mich doch noch ein­mal so innig hin zu Dir, ehe ich schla­fen gehe. Du! Ich muß Dir noch Gut­nacht sagen, Herz­al­ler­liebs­ter! Die Eltern sind vor 10 Minu­ten zu Bett. Ich saß noch bei mei­ner Arbeit: einen gan­zen Berg Strümpfe […]

29. November 1942

[421129–1‑1]

1. Advent, den 29. Novem­ber 1 9 4 2

Her­ze­lein! Gelieb­te! Mein lie­bes teu­res Weib! 

Du bist zu mir gekom­men! Gelieb­te! Drei lie­be Boten sind zu mir gekom­men! Du! Du!!! Sind nur papier­ne Blät­ter, aber von daheim – von Dei­ner lie­ben Hand. Und die Zei­chen dar­auf, sie sind der Puls Dei­nes gelieb­ten Her­zens – und was sie bedeu­ten, das […]

Nach oben scrollen