14. März 1942

[420314–1‑1]

[Salo­ni­ki] Sonn­abend, den 14.3.42

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­tes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be [Hil­de]!

Sonn­abend­abend. Es ist eben 8 Uhr vor­bei. Warm ist’s in unser[e]m Stüb­chen. Kame­rad K. hat sich eben ins Nach­bar­zim­mer bege­ben zum Skat­a­bend. Dar­auf hat doch das Man­ner­li gewar­tet. Nun kann es ganz unge­stört mit Dir plau­dern, ganz lieb Zwie­spra­che hal­ten, gelieb­tes Herz!

“14. März 1942” wei­ter­le­sen
Plea­se fol­low and like us:
error

29. März 1942

[420329–1‑1a]

[Salo­ni­ki] Sonn­tag, den 29. März 1942

Herz­al­ler­liebs­te mein! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]!

Sonn­tag­abend. Ich bin allein. Die Kame­ra­den gin­gen zur Front­büh­ne. Kame­rad H. hat­te Sonn­tags­dienst – Kame­rad K. war mit mir zusam­men am heu­ti­gen Nach­mit­tag. Ich ver­spür­te kei­ne Lust zum Varie­té. Zum einen bin ich müde, es feh­len mir ein paar Stun­den Schlaf – und ich habe noch nicht Zwie­spra­che mit Dir gehal­ten – das nimmt mir doch die Ruhe und Lust zu allem ande­ren.

“29. März 1942” wei­ter­le­sen
Plea­se fol­low and like us:
error

28. März 1942

[420328–1‑1]

[Salo­ni­ki] Sonn­abend, den 28. März 1942

Her­zens­schät­ze­lein! Mei­ne lie­be, liebs­te [Hil­de]!

Ich komm[‘] doch gleich erst [ein]mal zu Dir! Ganz still ist[‘]s im Hau­se. Sie sind alle im Hafen zur Sonn­abend­mus­te­rung. Ich brau­che dar­an nicht teil­zu­neh­men, muß die Schreib­stu­be bewa­chen. Und was tut das böse Man­ner­li? Holt sich sein aller­liebs­tes Schät­ze­lein her­ein – und der Wach­ha­ben­de unten und nie­mand sonst, sie kön­nen es nicht sehen. Du! Du!!! Die Arbeit, die ich noch vor­ha­be, erle­di­ge ich dann lie­ber in der Frei­zeit. Aber das Allein­sein will ich nut­zen. Ach Du! Herz­al­ler­liebs­te!

“28. März 1942” wei­ter­le­sen
Plea­se fol­low and like us:
error

27. März 1942

[420327–1‑1a]

[Salo­ni­ki] Frei­tag, den 27. März 1942

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Mein lie­bes, teu­res Herz!

Frei­tag­abend – wie­der ver­ron­nen eine Woche. Die nächs­te sieht uns schon vor dem Oster­fest. Die Grie­chen fei­ern es an den­sel­ben Tagen. Oster­fest – es wird daheim noch wenig öster­lich aus­schau­en nach die­sem har­ten Win­ter.

“27. März 1942” wei­ter­le­sen
Plea­se fol­low and like us:
error

27. März 1942

Aus­zug aus dem Brief mit Brief­num­mer

[420327–2‑1]

46.

Herz­al­ler­liebs­ter! Mein lie­ber, liebs­ter [Roland]! Schät­ze­lein, Du!

Du! Abend ist, da ich zu Dir kom­me, wir haben schon das Licht ange­zün­det; 8 Uhr zeigt unser Wecker. Oh Her­ze­lein! Das war ein lan­ger, hei­ßer Tag heu­te – und eine gar kur­ze Nacht, für Dein Mur­mel­tier­chen!! Wei­ter­le­sen!

Plea­se fol­low and like us:
error