Trug und Schein: Ein Briefwechsel

28. September 1941

[410928–1‑1] Sonn­tag, den 28. Sept. 1941 Herz­al­ler­liebs­te! Du meinst mich viel­leicht schon wie­der an Ort und Stel­le, aber jetzt sit­ze ich erst im Zuge nach Salo­ni­ki – also hab[‘] ich die letz­te Etap­pe vor mir. Es ist ein Kampf um jeden Platz, und hier bin ich wie­der erst mit dem zwei­ten Zug zurecht­ge­kom­men – ich […]

27. September 1941

[410927–2‑1] Sonn­abend, am 27. Sep­tem­ber 1941. Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­ter [Roland]! Du! Eben habe ich einen lan­gen Schrei­be­brief [sic] an die lie­ben Eltern nach K. been­det. Ich zähl­te ihnen auf, was wir an all den schö­nen Son­nen­ta­gen noch mit­ein­an­der unter­nah­men, erleb­ten. Wie wir Dich aus­rüs­te­ten auf die Rück­rei­se, damit sie sich nicht sor­gen! Und wie der letz­te […]

27. September 1941

[410927–1‑1] Sonn­abend, den 27.9.41 Herz­al­ler­bliebs­te! Noch schnell, bevor der Zug aus­läuft, ein klei­nes Zei­chen. Nach lan­gem Anste­hen habe ich nun end­lich einen Platz erobert im Zuge. Er fährt 1145 Uhr ab. Du wirst mich in Gedan­ken schon ganz wo anders suchen. Und ich wünsch­te, ich wäre auch schon wei­ter. Ich will nun wie­der an den […]

26. September 1941

[410926–2‑1] Frei­tag, am 26. Sep­tem­ber 41. Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­ter!! Du sitzt im Zuge, schickst viel­leicht gera­de jetzt auch Dei­ne Gedan­ken zu mir – Du! Ach Du! Wie könn­te es wohl anders sein? Du mußt so wie ich zurück­den­ken – zurück an unser uner­meß­li­ches Glück, an die köst­li­chen Stun­den innigs­ter Ver­bun­den­heit und heim­lichs­ter Trau­te – mein gelieb­ter […]

Nach oben scrollen