Trug und Schein: Ein Briefwechsel

1939 September

29. September 1939

390929–1‑1 S. am 29. Sep­tem­ber 1939. Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Dei­nen lie­ben Brief habe ich heu­te schon vier­mal gele­sen. Er ist umwit­tert von unser[e]m süßen Geheim­nis. Du! Ich bin so glück­lich dar­über, wie Du emp­fin­dest, Aber ich kann heu­te dabei nicht ver­wei­len. Heu­te muß ich mich durch den letz­ten Berg Arbeit fres­sen. Und dann […]

28. September 1939

390928–2‑1 O., am 28. Sep­tem­ber 1939. Mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Ges­tern abend hat­te ich mit einem Brief für Dich begon­nen. Es war mir, als müß­te das Erle­ben der bei­den ver­gan­ge­nen Tage mir das Herz erdrü­cken, als müß­te ich mei­ne Erlö­sung schaf­fen. Und wie kann ich das anders, als daß ich mich zu Dir flüch­te, Liebs­ter, mit […]

25. September 1939

390925–1‑1 S. am 25. Sept. 1939. Herz­al­ler­liebs­te! So bunt und far­ben­froh wie der Herbst­tag heu­te, so wech­sel­voll und reich an Erleb­nis­sen steht in mei­ner Erin­ne­rung der gest­ri­ge Tag und der Abend zuvor. Die Erleb­nis­se stürm­ten auf uns ein, sie waren nicht geplant, sie kamen gezo­gen wie das Wet­ter, wie der Elb­strom vor mei­nen Augen, und […]

20. September 1939

390920–1‑1 S. am 20. Sept. 1939. Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Zwei graue, fins­te­re Regen­ta­ge waren der Hin­ter­grund zu unse­rem Wie­der­se­hen am Sonn­tag; aber für mein Herz waren es zwei sel­ten war­me, son­ni­ge Tage, Du Liebs­te, Herz­al­ler­liebs­te!, Du Zau­be­rer, Du Her­zen­bre­cher! Und nun denk nur, der Platz den Du heu­te ein­nimmst, er war leer bis­her. Ganz […]

19. September 1939

390919–2‑1 O., am 19. Sep­tem­ber 1939. Mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Am Sonn­tag bin ich […] glatt in O. gelan­det. Im Zuge ab Chem­nitz war es stock­fins­ter, fast ein bis­sel grus­lig; ich wuß­te nun über­haupt nicht, mit wem ich das Abteil inne hat­te und habe mei­ne Sie­ben­sa­chen nicht aus den Hän­den gelas­sen bis O.. Da Vater […]

Nach oben scrollen