Trug und Schein: Ein Briefwechsel

09. Februar 1939

[390209–1‑1] L. am 9. Febru­ar 1939. Mei­ne lie­be [Hil­de]! „Sor­gen kom­men, und Sor­gen gehen.“, die­se Wor­te haben mich zum Phi­lo­so­phie­ren ver­lei­tet. Phi­lo­so­phie­ren ist unnütz und unprak­tisch, es ist das Rin­gen um Klar­heit und das Suchen nach der Wahr­heit. Die letz­te Wahr­heit muß dem Men­schen ver­bor­gen blei­ben, trotz­dem sucht er immer wie­der, sie zu ergrün­den. Plea­se […]

06. Februar 1939

[390206–2‑1] O., am 5. Febru­ar 1939. am 6. Febru­ar 1939. Mein lie­ber [Roland]! Ein­mal sag­te ich Ihnen schon, daß ich füh­le, wenn Ihr Bote naht. So auch heu­te. Kurz vor 8 erwach­te ich — hör­te die Uhr schla­gen — lag dann mäus­chen­still und lausch­te. Bald dar­auf trab­te einer den Gang her­ein und umständ­lich die Trep­pe […]

03. Februar 1939

[390203–1‑1] L. am 3. Febr. 1939. Mei­ne lie­be [Hil­de]! Im vor­letz­ten Brie­fe schrie­ben Sie: „Ich dach­te an Sie, wäh­rend Sie flei­ßig arbei­te­ten“. Das ist all­zu respekt­voll gespro­chen von mei­ner Arbeit, zumal von mei­ner Arbeit gegen 22 Uhr. Ach [Hil­de], sie hat gar nicht geschmeckt ver­gan­ge­ne Woche. Plea­se fol­low and like us:

Nach oben scrollen