Trug und Schein: Ein Briefwechsel

10. Dezember 1939

391210–2‑1 O., am 2. Advent 1939. Herz­al­ler­liebs­ter, mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Zwei so lie­be Boten sind nun schon in mei­ner Hand, Du! Ich dan­ke Dir. Wie ein recht trü­ber Tag sich doch schwer auf’s mensch­li­che Gemüt legen kann. Das fühlt man erst deut­lich, wenn die Son­ne wie­der scheint; die Son­ne, die alles Trü­be, Graue in den […]

8. Dezember 1939

[391208–1‑1] S. am 8. Dezem­ber 1939. Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Ach könn­test Du hier sein zu sehen, wie warm mir wird ums Herz, wenn Du so Dich anlehnst und mir ver­traust und mich liebst, Herz­lie­bes, Du, es gehört zu mei­nem Lie­bes­glück. Und von mei­ner Wär­me will ich Dir abge­ben, soviel ich kann. Plea­se fol­low and like us:

6. Dezember 1939

391206–2‑1 O., am 6. Dezem­ber 1939. Herz­al­ler­liebs­ter, mein lie­ber, lie­ber [Roland]! Jetzt habe ich mal eine Stun­de, wo ich mit all mei­nen Gedan­ken bei Dir sein kann — das konn­te ich in den ver­gan­ge­nen drei Tagen doch nur abends, wenn ich in mei­nem Bett lag. Du! Liebs­ter! Vater ist zum Dienst gegan­gen, Mut­ter sitzt am Ofen […]

6. Dezember 1939

391206–1‑1 S. am 4. Dezem­ber 1939. Am Mon­tag. Herz­al­ler­liebs­te, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]! Es ist Abend. Nun sind wohl alle wie­der an Ort und Stel­le. Und nun wird es auch in Euren Räu­men wie­der ruhig gewor­den sein. Mei­ne Gedan­ken zie­hen mich immer wie­der zurück zu den kur­zen süßen Stun­den fröh­li­chen Tru­bels und ein­mü­ti­gen Bei­sam­men­seins. Plea­se follow […]

Nach oben scrollen