Trug und Schein: Ein Briefwechsel

Autor: Laura Fahnenbruck

13. September 1942

[420913–2‑1] O.i. SA, den[*] Sonn­tag, am 13. Sep­tem­ber 1942. Herz­al­ler­liebs­ter! Du!! Mein gelieb­tes Her­ze­lein! Mein aller­liebs­ter [Roland]! Jetzt habe ich doch Fei­er­abend! Du! Jetzt kom­me ich zu Dir und gehe nicht [eh]er wie­der fort, als bis ich ins Bett­lein muß. Du! Schät­ze­lein! Wo magst Du denn jetzt sein? Wo fin­de ich Dich? Wohl auf dem […]

12. September 1942

[420912–1‑1] Sonn­tag, den 12. Sept. 1942. Her­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be [Hil­de]! Du!!! End­lich, end­lich kom­me ich zu Dir, Du! Gelieb­te! Ist doch das Man­ner­li heu­te aus­ge­zo­gen nach dem hohen Berg. Wir hat­ten es ja schon eine Wei­le vor. Am vori­gen Sonn­tag zer­schlug es sich. Ich war nun auch gar nicht mehr die trei­ben­de Kaft. Son­dern […]

12. September 1942

[420912–2‑1] O.i. SA, den [*] Sonn­abend, am 12. Sep­tem­ber 1942. Mein herz­al­ler­liebs­tes Schät­ze­lein! Gelieb­ter!! Mein [Roland]! Du!!! Oh Her­ze­lein!! War das eine lan­ge Zeit von ges­tern Nach­mit­tag bis heu­te Abend! Es ist ½ 900 [Uhr] vor­bei und jetzt erst kann ich mich zu Dir set­zen. Gelieb­ter Du! Ach, wenn Du wüß­test, wie ich die­se Stun­de […]

11. September 1942

[420911–2‑1] O. i. SA, den [*] Frei­tag, am 11. Sep­tem­ber 1942. Mein herz­al­ler­liebs­tes Man­ner­li! Mein gelieb­tes Schät­ze­lein! Du! Ach Du! Wo ich nun so viel und so froh und so von Her­zen ger­ne mit Dir schwat­zen möch­te, Du!!! Weil so gro­ße gro­ße Freu­de und Glück­se­lig­keit bevor­steht, ach da ist nun mei­ne Zeit so schreck­lich knapp […]

Nach oben scrollen