11. November 1941

T&Savatar[411111–1-2]

[Salo­ni­ki] Diens­tag, den 11. Nov.[ember] 1941

Her­zens­schät­ze­lein!

Hast Du mich gefun­den? [Ich] Hab[‘] mich doch ein wenig suchen las­sen dies­mal, so wie Du Dich im Schmät­ze­l­pa­ket [Gebäck aus Bai­ser]. Hab[‘] ich mich denn dafür schon bedankt? Du hat­test es doch kaum ange­kün­digt, da war es schon da ‒ ganz fri­sche Schmät­zel! Wei­ter­le­sen!

4. November 1941

T&Savatar[411104–1-2]

[Salo­ni­ki] Diens­tag, den 4. Novem­ber 41

Her­ze­lein Du! Mein lie­bes teu­res Weib!

Ein klein wenig mehr Geduld hät­te das Man­ner­li nur haben dür­fen: heu­te kam doch der lie­be, lie­be Bote vom Mon­tag, den ich ver­miß­te. Er war beklebt hin­ten­drauf mit so put­zi­gen For­men, daß ich erst arg­wöhn­te, er sei geöff­net wor­den. Aber, die For­men ablö­send, erkann­te ich doch Dein bekann­tes, brau­nes Kle­be­pa­pier. Wei­ter­le­sen!

4. November 1941

T&Savatar[411104–2-1]

Diens­tag, am 4. Novem­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Du!!! Mein Her­zens­man­ner­li! Mein [Roland]! Du!!!!!

End­lich ist Mit­tag! Ich bin fer­tig! Ich kann zu Dir kom­men, mein gelieb­tes Her­ze­lein! Oh Du!!! Wem schenk­te ich sie lie­ber, mei­ne Frei­zeit alle – als Dir, gelieb­tes Leben?! Wem, außer mir, geht es wohl noch so gut, daß er sich gleich zu Mit­tag hin­setz­ten darf, um an den Herz­al­ler­liebs­ten zu schrei­ben? Du!! Oh Du!!!!! Du!!!!! Wir sind doch zwei rech­te Glücks­kin­der, mein [Roland]! Wei­ter­le­sen!

9. Oktober 1941

T&Savatar[411009–2-1]

Don­ners­tag, am 89. Okto­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Du!! Mein gelieb­ter, liebs­ter [Roland]!

Heu­te woll­te es doch über­haupt nicht Tag wer­den, der Him­mel ist ganz zuge­hängt mit dicken, grau­en Wol­ken. Und ich habe bis in die 9. Mor­gen­stun­de Licht gebrannt. Weil ich mir sonst nichts vor­neh­men konn­te, begann ich gleich mit dem Rei­ne­ma­chen in der Küche und nun bin ich auch fer­tig damit. Fein! Da habe ich mor­gen etwas weni­ger. Auf den Post­bo­ten habe ich heu­te ver­geb­lich gewar­tet, er ging vor­bei. Na, aber mor­gen kommt er gewiß wie­der zu mir! Wei­ter­le­sen!

9. Oktober 1941

T&Savatar[411009–1-2]

Don­ners­tag, den 9. Okt. 1941

Herz­al­ler­liebs­te! Gelieb­tes Weib!

Mein Her­ze­lein braucht doch ein Tränk­lein! Das schick[‘] ich ihm hier. [Es] Ist aber kein Schnaps — mein lie­ber Süf­fel! [Es] Ist für die lan­gen Haa­re — auf dem Kop­fe, hörst?! Und die lan­gen Haa­re sind für den Kno­ten — nicht für die Sche­re des Haar­for­mers — hörst auch das?! Wei­ter­le­sen!