Trug und Schein: Ein Briefwechsel

14. November 1940

Coven­try vor dem Blitz: War­wick Lane, 1931, Quel­le: Coven­try Histo­ry Cen­ter, Her­bert Art Gal­le­ry & Muse­um, über die BBC, 11.2015.

[401114–1‑1]

Don­ners­tag, den 14. Novem­ber 1940

Herz­al­ler­liebs­te! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de], Du! Hol­de mein!

Siehst auch nach dem Kalen­der, Herz­lie­bes, wie es rückt, Du?! Heut[’] in 8 Tagen willst schon in Hal­le sein, und wann Dich mein Bote erreicht, sind es schon längst nicht mehr 8 Tage. Wie fern lag die­ser Tag zuerst, in wei­ter, nebel­haf­ter Fer­ne, ohne Gestalt. Und nun hat alles ein Gesicht, hat Gestalt gewon­nen —  in sei­nem auße­ren Ablauf. In uns[e]ren Her­zen aber war­ten Jubel und [Fr]eude und noch vie­les ande­re dar­auf, die­sen Tag und die Zeit uns[e]res Bei­sam­men­seins zu erfül­len. Gott wal­te gnä­dig über unse­rem Glück!

Was Du nun noch an Fra­gen hast, mußt Dir nun zurecht­le­gen und bald anbrin­gen, damit Du Ant­wort erhältst. Mit Dei­nen Psst-Psst [^]mich auf die Fol­ter span­nen kannst ja noch ein paar Tage län­ger. Ich wer­de gut Buch füh­ren dar­über!

Coven­try vor dem Blitz: Broad­ga­te 1937. Quel­le: Coven­try Histo­ry Cen­ter, Her­bert Art Gal­le­ry & Muse­um, über die BBC, 11.2015

Heu­te schrieb die K.er Mut­ter. Sie haben sich sehr gefreut über mein Bild. Die Nach­richt von Dei­ner Rei­se hat nicht son­der­lich über­rascht (man traut Dir also sol­che toll[laubisch]e Plä­ne ger­ne zu!). Sie schreibt auch von Äuße­run­gen Dei­ner Mut­ter zu die­ser Rei­se, die wer­de ich ja bald in der Über­ra­schung für den Schwie­ger­sohn im Ori­gi­nal vor mir haben. Ganz warm ver­pa­cken soll sich mein Frau­chen. Ob sie wohl auch dar­an den­ken, [da]ß wir dazu gar nicht lau­ter Män­tel und Woll­sa­chen brau­chen? Du?!! Aber die Haupt­sa­che: die gewünsch­ten Din­ge, also auch Vaters kost­bar Lich­te, gehen bald ab!

Weißt noch den ers­ten Ort an der Stra­ße nach K., viel gro­ße Bäu­me ste­hen da, ein gro­ßes Gut an der Stra­ßen­bie­gung, G. heißt er. Dort ist ein 4 moto­ri­ges Ver­kehrs­flug­zeug mit einer Künst­ler­ge­sell­schaft abge­stürzt. 29 Tote lie­gen in der K.er Kir­che auf­ge­bahrt.

Die Eltern sind wohl­auf, wün­schen Dir eine gute Rei­se und uns bei­den viel[’] fro­he Stun­den! Du!! Wenn es nur recht viel sind, froh — will[’]s Gott — und noch viel mehr als froh sol­len sie uns schon fin­den, Du!!!