08. Oktober 1940

Hilde, Hochzeitsbild mit Kindern, 07.1940
Hil­de, Hoch­zeits­bild mit Kin­dern, 07.1940

[401008–2‑1]

Diens­tag, am 8. Okto­ber 1940, in K..

Herz­al­ler­liebs­ter! Du mein gelieb­ter [Roland]!

Herr­li­cher Son­nen­schein ist heu­te drau­ßen. Wir wol­len gleich nach dem Essen spa­zie­ren geh[e]n [sic]. Weil es heu­te Mut­ters letz­ter Tag hier ist. Mor­gen früh 600 fährt sie wie­der heim. Das ist der bes­te Zug. Heu­te Vor­mit­tag hab ich Dei­ne Wäsche abtrans­por­tiert, kei­ne Zei­le liegt bei, Liebs­ter, sei nicht bös[‘] dar­um; ich woll­te ger­ne, daß die Päck­chen noch vor Mit­tag weg kom­men und es war wenig Zeit. Sie trock­ne­te recht schlecht. Geschla­fen habe ich gut, geträumt hat [sic] mir [sic] auch von Dir, Du! Einen gro­ßen Kar­ton schick­test Du mir und wie ich auf­ma­che, waren da lau­ter Baby­sa­chen drin. Ich habe nicht wenig gestaunt, Herz­lieb!

Heu­te blieb Dein lie­ber Bote noch aus. Ich war­te auf ihn. Herz­al­ler­liebs­ter, jetzt ist es ¼ 100, Vater wird bald erschei­nen, ich muß noch den Tisch decken.

Ach, wenn Du doch auch mit­es­sen könn­test!

Es gibt Kar­tof­fel­mus, Rot­kraut und gebra­te­nes Hähn­chen. Sag, wir spra­chen heu­te über die Kran­ken­kas­sen­bei­trä­ge, die muß Elfrie­de selbst bezah­len für sich, Hell­muths lau­fen wei­ter wäh­rend er beim Mili­tär ist. Wie ver­hält sich denn das bei uns? Mut­ter sag­te, die wür­den dann sei­ne Rech­nun­gen bezah­len, wenn mal was ist. Bit­te, erklä­re Dich dar­über, damit wir kei­ne dum­men Geschich­ten machen, ja?

Du! Heut[e] will ich gleich mal dem Sieg­fried mit schrei­ben, weil Mut­ter ihm auch schrei­ben muß.

Jetzt mein Lieb, Auf Wie­der­se­hen! Behüt[e] Dich Gott!

Ich lie­be Dich, Du! Von gan­zem Her­zen lie­be ich Dich, mein [Roland]!

In Treue

ganz Deine[Hilde].T&Savatarsm

Plea­se fol­low and like us:
error

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.