30. November 1941

[411130–1-1]

[Salo­ni­ki] Sonn­tag, den 30. Novem­ber 1941

Mein lie­bes, teu­res Herz! Gelieb­te, Hol­de mein!

Her­ze­lein! Im Advents­got­tes­dienst war ich heu­te. Wir waren eine Gemein­de von etwa 50 Per­so­nen, dar­un­ter 3 Blitz­mä­dels, 2 Rot­kreuz­schwes­tern. Tan­nen­grün und Ker­zen­schein deu­te­ten auf die Beson­der­heit des Tages! Wei­ter­le­sen!

30. November 1941

[411130–2-1]

Sonn­tag, am 30. Novem­ber 1941.

Herz­al­ler­liebs­ter! Mein [Roland]! Gelieb­tes Her­ze­lein! Du!

Nun ist Advent! Ich bin so froh heu­te! Und ich füh­le es, Gelieb­ter! Alles Froh­sein kommt mir von Dir, Du bist auch froh. Die lie­be Son­ne scheint heu­te, aber bit­ter­kalt ist[‘]s im Schat­ten, meint Papa, der heu­te früh uns[e]re 6 Zent­ner Kar­tof­feln noch heim­hol­te. Wir sind recht froh, daß wir sie nun im Kel­ler haben. Ich seh­ne mich hin­aus, aber so lan­ge mag ich auch nicht in der Käl­te umher­stie­feln, damit ich mir mei­ne Näs’ nicht wie­der erkäl­te! Ich will doch fein artig sein, Her­ze­lein! Und mich scho­nen. Wei­ter­le­sen!

29. November 1941

[411129–1-1]

[Salo­ni­ki] Sonn­abend, den 29. Nov. 1941

Mein lie­bes, teu­res Herz! Gelieb­te! Hol­de mein!

Das Klee­blatt ist bei­sam­men zum Wochen­en­de. Häus­lich sind alle. Am Tische zur Lin­ken sitzt K., Zigar­re rau­chend und schrei­bend. Er schreibt viel, nach vie­len Sei­ten. Auch täg­lich an sei­ne Frau. Aber es geht ihm schnel­ler von der Hand als Dei­nem Man­ner­li. Weri­ter­le­sen!

29. November 1941

[411129–2-1]

Sonn­abend, am 29. Novem­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein gelieb­ter, guter [Roland]! Her­ze­lein Du!!

Wo soll ich denn gleich mal begin­nen heu­te. Du! So viel habe ich Dir zu sagen, und ich fin­de doch gar­nicht gleich den Anfang. Du! Der Tag war ja heu­te so vol­ler Schen­ken! So vol­ler Freu­de! Über­all und für alle. Also, nun schön der Rei­he nach. Es ist wie­der Abend gewor­den, da ich dazu­kom­me, mich zu Dir zu set­zen. Wir sit­zen alle drei im war­men Stüb­chen, Abend­brot ist eben vor­bei. Vater liest die Zei­tung, Mut­ter blät­tert in einem Buche und ich? Ach Du!! Fei­er­abend hal­te auch ich! Und Du weißt doch, wie ich ihmn am liebs­ten ver­brin­ge. Wei­ter­le­sen!

28. November 1941

[411128–1-1]

[Salo­ni­ki] Frei­tag, den 28. Nov.1941

Her­zens­schät­ze­lein! Gelieb­te! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de]!

Frei­tag­abend! Ein schö­ner Abend: Aus­blick auf Sonn­abend und Sonn­tag, die Tage des Aus­schau­ens, der Besin­nung, der Ein­kehr. Tage, da man ein­mal nicht im Joche der All­tags­ar­beit gehen muß. Schön die­se Aben­de schon bis­her. Und schön, Her­ze­lein, oh, viel schö­ner noch mit Dir, spä­ter, Du! Du!!! Soll denn der Frei­tag unser Bade­tag blei­ben? Ist wohl der güns­tigs­te. Liegt nicht alles auf dem Sonn­abend. Gelieb­te! Du!!!!! Wei­ter­le­sen!