30. September 1940

Monument Joods verzet.jpg
An diesem Tag wur­den in den beset­zten Nieder­lan­den weit­ere Maß­nah­men erlassen, die fes­tlegten, wer als Jude galt und die den jüdis­chen Beamten die Ausübung ihres Berufes unter­sagten. Mon­u­ment Joods verzet (1988) in Ams­ter­dam, Foto M. Min­der­houd, lizen­ziert unter CC BY-SA 3.0 über Wiki­me­dia Com­mons, 09.2015.

[400930–2-1]

Mon­tag, am 30. Sep­tem­ber 1940.

Herza­ller­lieb­ster, Du! Mein geliebter [Roland]!

Tief aufat­men kann ich nun — die Bande ist fort!

Eigentlich ist das ein häßlich­er Zug, so von Besuch zu reden. Aber glaub­st [sic: glaube], hier habe ich dabei nicht gel­o­gen; die Kinder betra­chtet. Heute früh um 9 [Uhr] sind sie fort, erst nochmal zur Oma nach M.. Onkel Her­bert fuhr schon gestern abend heim, er muß zeit­ig ins Geschäft heute. Ich weiß nicht, ob ich ihm trauen kön­nte. Wenn er mit dem 6 Uhr Bus schon fährt, geht der ja noch nicht nach Hause. Das kann ich nicht glauben. Weit­er­lesen!

30. September 1940

Goering giving a speech to his fighter pilots near Calais September 1940.jpg
Her­mann Göring spricht vor Piloten der Luft­waffe über eine Tak­tikän­derung bei den Luftan­grif­f­en auf Lon­don, Beginn Sep­tem­ber bei Calais, Film­still, lizen­ziert unter Fair Use über Wikipedia, 09.2015.

[400930–1-1]

Mon­tag, den 30. Sep­tem­ber 1940.

Liebes, teures Herz, meine liebe, liebe [Hilde], Du!

Wieder liegen 2 Ruhetage hin­ter uns. Sie bracht­en mir die ersehnte Gele­gen­heit, wieder ein­mal ungestört zurück­zu­denken, die Möglichkeit auch, dem Lager­bere­ich wieder ein­mal zu ent­fliehen, das Auge schweifen zu lassen über dieses schöne Land. Willkom­men das alles. Doch dann die übri­gen Stun­den, die Abend­stun­den, spürt man die Leere, denkt man an ver­lorene Zeit, wün­scht man den Dienst her­bei, daß die Aus­bil­dung sich auf kürzere Zeit zusam­men­drän­gen möchte — - — doch wenn auch, eher läßt man uns deshalb doch nicht laufen, eh die Zeit um ist. Und wann das ist? Geduld, Geduld. An diesen fes­seln [sic] rüt­teln erle­ichtert nicht. Weit­er­lesen!

28. September 1940

[Am 28. Sep­tem­ber 1940 war aus Lon­don zum ersten Mal Radio Bel­gique zuhören: https://youtu.be/7B_wk4_ti-w.]

[400928–1-1]

Sonnabend, den 28. Sep­tem­ber 1940.

Liebes, teures Herz, meine liebe, liebe [Hilde] Du!

Einen Kirmesgruß hast Du angekündigt, einen Kirmes­gruß sollst Du von mir haben, sie sollen sich kreuzen zum guten Zeichen, Du! Wie wird Dich meine Bote tre­f­fen, am Mon­tag, dem richti­gen Kirch­wei­h­tag? [Du] Liegst vielle­icht noch in deinem Bet­tlein, das liebe Köpfchen ins Kissen gedrückt? Nimmst [Du] mich gle­ich noch ein bis­sel [sic: biss­chen] mit hinein, Du, bitte, bitte!? Weit­er­lesen!

27. September 1940

1938 Naka yoshi sangoku.jpg
Japanis­ches Pro­pa­gan­daplakat von 1938: „Gute Fre­unde aus drei Län­dern“. Vor dem Hin­ter­grund des Antikom­intern­pak­tes an dessen Stelle an diesem Tag der Dreimächtepakt trat. Lizen­ziert unter Geme­in­frei über Wiki­me­dia Com­mons, 09.2015.

[400927–2-1]

Fre­itag, am 27. Sep­tem­ber 1940.

Herza­ller­lieb­ster!  Du, mein lieber, guter [Roland]!

Eben fällt’s [sic: fällt es] mir wieder ein, mein Brief­pa­pi­er ist alle. Ich bin noch nicht dazu gekom­men, mir welch­es zu kaufen. Vol­lauf beschäftigt war ich gestern, heute und mor­gen den ganzen Vor­mit­tag auch noch. Ein schön­er Tag war heute. Doch das Wet­ter fängt schon wieder an umzuschla­gen. Es ist nicht länger als 2 Tage schön und dann regnet’s [sic: reg­net es] wieder. Weit­er­lesen!

27. September 1940

Uffz Marine Portepee.jpg
Schul­ter­stücke Kriegs­ma­rine, Unterof­fiziere. Lizen­ziert unter Geme­in­frei über Wiki­me­dia Com­mons, 09.2015.

[400927–1-1]

Fre­itag, den 27. Sep­tem­ber 1940

Liebes, teures Herz, Du meine liebe [Hilde]!

Wenig Zeit ist heute. Um mich her putzt, und näht und flim­mert alles. Ich kön­nte Dich gut gebrauchen heute hier. Eben habe ich meine Schul­ter­stücke an den Man­tel genäht. Mit der Zunge ein bis­sel [sic: biss­chen] nachge­holfen geht manch­es, was son­st nicht gle­ich will. Ja, mor­gen um 10 Uhr ist also Verei­di­gung. Weit­er­lesen!