30. Mai 1940

Bundesarchiv Bild 146-1974-061-61, Belgien, Kapitulation der belg. Armee
Kapit­u­la­tion der bel­gis­chen Armee, Bel­gien, 28. Mai 1940, Pfitzn­er, Heeres­film­stelle, DBA, Bild 146‑1974-061–61 / Pfitzn­er / CC-BY-SA, 04.2015.
[400530–2-1]

O., am 30. Mai 1940.

Am Dien­stag. [28. Mai 1940]

Herza­ller­lieb­ster!

[Roland]! Mein lieber [Roland]! Hast Du heute auch den großen Sieg ver­nom­men? Eine tiefe Freude bewegt mich, seit ich es hörte. Wie unendlich dankbar bin ich unseren tapfer­en Sol­dat­en. Weit­er­lesen!

27. Mai 1940

Plakat "Gesunde Eltern - Gesunde Kinder!", Hg.: NS Volkswohlfahrt, Reichsführung, Berlin, Entwürf: Franz Würbel, 1933, DHM 1990/533, 04.2015
Plakat “Gesunde Eltern — Gesunde Kinder!”, Hg.: NS Volkswohlfahrt, Reichs­führung, Berlin, Entwürf: Franz Wür­bel, 1933, DHM 1990/533, 04.2015

[400527–1-1]

S. am 27. Mai 1940

Herza­ller­lieb­ste, meine liebe [Hilde] Du!

Daran muß ich denken, daß in deinem All­t­ag in dieser Woche eine ein­schnei­dende Verän­derung ein­tritt. Um mir zu fol­gen, Her­zliebes, willst Du Deine Arbeitsstätte ver­lassen. Unaufhalt­sam und immer deut­lich­er tritt das Vorhaben uns[e]rer Verbindung her­an mit Umstän­den [u]nd Verän­derun­gen. Waren es erst nur Verän­derun­gen, die geheim nur uns bei­de angin­gen, so sind es jet­zt bedeut­same, allen vernehm­bare Schritte. Und fes­ter müssen wir unsere Zuver­sicht und Glauben in die Hand nehmen: was jet­zt geschieht und sich vol­lzieht ist unser Schick­sal, das wir aus Gottes Hän­den emp­fan­gen. Weit­er­lesen!

26. Mai 1940

Auszug aus dem Brief
Auszug aus dem Brief

[400526–2-1]

# O., am 26. Mai 1940.

Herza­ller­lieb­ster! Mein [Roland], Du!

Einen Brief hat­te ich schon für Dich geschrieben, am Fre­itag — abends nach dem Bad als ich im Bett lag. Ich habe ihn aber gestern wieder zer­ris­sen und ver­bran­nt. Es braucht Dir nicht leid sein darum; denn Du wärst bes­timmt trau­rig gewor­den darüber. Ich war so schw­er­mütig an dem Tage; es lag daran, daß ich wieder ein­mal viel gese­hen und gehört hat­te, was mich aufregt. Weit­er­lesen!

25. Mai 1940

Belgian refugees. United Nations - NARA - 535895
Bel­gis­che Flüchtlinge, 1940, Office for Emer­gency Man­age­ment, Office of War Infor­ma­tion, US NARA, RG 208 (ARC iden­ti­fi­er: 535890), über Wiki­me­dia Com­mons, 04.2015
[400525–1-1]

S. am 23. Mai 1940.

Herza­ller­lieb­ste, meine liebe [Hilde], Du!

So lange brauchte ich nicht nach der Fed­er zu greifen! Still ist es wieder gewor­den in meinem Hause [sic], nach fro­her Gesel­ligkeit nun dop­pelt und selt­sam still. Ich spüre früh­mor­gens nicht mehr den Atem hin­ter mein­er Tür, brauche nicht mehr rück­sichtsvoll leise zu treten. Du stehst nicht mehr bequem leib­haftig vor mir nach dem Dienst, ich muβ Dich wieder suchen, und wir müssen uns mit Worten wieder ver­ständlich machen. Weit­er­lesen!

6. Mai 1940

[400506–1-1]

S. am 6. Mai 1940.

Herza­ller­lieb­ste, meine liebe [Hilde] Du!

Bundesarchiv Bild 146-1981-060-03, Frankreich, Infanterie auf dem Marsch
Deutsche Sol­dat­en auf dem Marsch, Frankre­ich, 06.2015
Hast meinen Boten recht ver­mißt, Her­zliebes? Gestern kon­nte er nicht kom­men, gestern ging ein­mal das Zuhause vor, Du! Ach es waren ein paar bewegte Tage. Am Fre­itag stellte man mich vor die Wahl, Sol­dat zu wer­den, Flug­melde­di­enst auf dem W.berg, der Vorge­set­zte sucht drin­gend einen Mann und wandte sich gütig anfra­gend zuerst an mich, weil ich mich ein­mal dazu bere­it erk­lärte. Gefühlsmäßig war meine Wahl schnell getrof­fen, jet­zt auf meinem Posten auszuhal­ten. Nur ein paar Ver­nun­ft­gründe ließen mich doch ein wenig zaud­ern. Ich erzäh­le Dir daran. Weit­er­lesen!