Über Uns

Das Projekt T&S wird von einer — zumeist ehrenamtlichen — internationalen Arbeitsgruppe durchgeführt. 

Träger

Freie Altenarbeit Göttingen e.V.
Radio Tonkuhle
Rapid Arts Movement, Hildesheim
The University of Missouri-Kansas City

Stifter

Deutsche Gewerkschaftsbund-Hildesheim
Eva Meurer Stiftung
Labex Les passés dans le présent
Missouri Humanities Council
Stiftung neidersächsische Gedenkstätte
Stiftung Universität Hildesheim

Partner

Public History, Universität Hamburg
Shepherd’s Center of Central Kansas City
Sophie: A Digital Library of Works by German-Speaking Women
Institut für europäische Ethnologie der Universität Wien
Europese Talen en Culturen: Literatuur & Cultuur, Rijksuniversiteit Groningen
The Midwest Holocaust Education Center
The Wende Museum
Theater Department, Johnson County Community College
Université Paris Nanterre

Projektleitung

Deutschland

Christine Hartig, Dr. des. (M. A.), bearbeitet zurzeit an der Universität Hamburg das Projekt „Hamburger Alltagsgeschichte(n) im Nationalsozialismus“. Sie studierte Geschichte, Soziologie und Pädagogik an der Universität Göttingen und wurde an der Universität Erfurt mit einer Arbeit zu familiären Dynamiken in jüdischen Familien im Nationalsozialismus angesichts von Verfolgung und Emigration promoviert. In ihrer Magisterarbeit zu Abschiedsbriefen von jüdischen Männern und Frauen, die während der nationalsozialistischen Verfolgung Suizid begingen, rekonstruiert sie die konkreten Auswirkungen der Verfolgung und die Handlungsräume der Verfolgten („Conversations about Taking our Own Lives – Oh, a Poor Expression for a Forced Deed in Hopeless Circumstances!”Suicide Among German Jews 1933-1943, in: Leo Baeck Institute Yearbook 52 (2007), S. 247-265). Sie war als Lehrbeauftragte an den Universitäten Flensburg, Göttingen und Innsbruck tätig. Christine Hartig ist Mitherausgeberin eines Sammelbandes (Montagen zur Herrschaftspraxis in der Klassischen Moderne. Alltagshistorische Perspektiven und Reflexionen, Essen 2013) und von Aufsätzen, die eine transnationalen Perspektive auf die Geschichte des Nationalsozialismus und der Judenverfolgung einnehmen. Aktuell erschien: Grenzen ziehen durch professionelle Hilfe? Transnationale Flüchtlingsarbeit am Beispiel der Immigration unbegleiteter jüdischer Kinder in die USA (1934-1941), in: WerkstattGeschichte 70(2015), S. 7-23. Zu den weiteren Forschungsinteressen von Christine Hartig zählen die Wissens- und Professionssoziologie.

Thomas Muntschick, PhD, promovierte mit einer medienwissenschaftlichen Arbeit an der Universität Dortmund. Er arbeitet im Bereich der alternativen Nutzung von Massenmedien und forschte zur „Zielgruppenmedienarbeit“ mit Behinderten. Sein Buch, Wenn die Welt ins Dorf kommt (Lit Verlag Münster 1996), untersucht die Verdrängung direkter zwischenmenschlicher Kommunikation durch technische und Massenmedien am Beispiel eines Dorfes. Er ist Mitgründer des IKÖ (Instituts für Kommunikationsökologie) sowie der Bundes Arbeitsgemeinschaft Computer und Medien der Grünen. Er war medienpolitischer Berater der Grünen im Niedersächsischen Landtag zum neuen Niedersächsischen Mediengesetz (NMedienG), das erstmals nichtkommerziellen lokalen Hörfunk zuließ. Nach Lehraufträgen an der Universität Hildesheim gründete er im  Jahr 2000 mit Student/innen „Radio Tonkuhle Hildesheim“. Seit 2003 ist er verantwortlich für die zugangsoffenen Sendeplätze im Bereich Wort bei Radio Tonkuhle und für Sendereihen zu lokalgeschichtlichen Themen inkl. Ausstellungen, Erzählwerkstatten und Radiosendungen. Aktuell leitet er eine Radioerzählwerkstatt: „Mit zehn ein Mann sein!“ – Kindheit und Jugend in der NS-Zeit in Alfeld/Leine.

Frankreich

Marion Picker unterrichtet an der Universität Paris Ouest Nanterre la Défense und arbeitet über Gedächtniskultur, Wissenstransfer, Mythos und die kartographische Metapher in den Kulturwissenschaften. Sie hat ein Buch über Walter Benjamins poetisches Prinzip der Politik publiziert, Der konservative Charakter, und in den letzten Jahren mehrere Sammelbände (mit)herausgegeben, zuletzt 2016 Exil-Transfer-Gedächtnis.

Anne-Marie Pailhès ist Dozentin (Maître de conférences) an der Universität Paris Ouest Nanterre la Défense und arbeitet über alternative Kultur und die politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung in Ostdeutschland. Sie hat u. a.Bücher zu deutschen Kommunisten im Gulag publiziert (Autobiographie von Walter Ruge, 2004, und Mémoires du Goulag : déportés politiques européens au goulag, 2004) und Sammelbände mitherausgegeben (Jardins d’Allemagne, 2014, Les contre-cultures, 2015). 

 

Niederlande

Laura J. Fahnenbruck, Ph. D., ist Assistant Professor an der Rijksuniversiteit Groningen, Abteilung Europäische Sprachen und Kulturen, wo sie das Masterprogramm ‚Bijzondere masteropleiding Leraar Duits‘, einen Lehramstmaster für das Schulfach Deutsch für Quereinsteiger, koordiniert. 2007-2015 hat sie in Groningen an der Abteilung Moderne Geschichte zum Thema sexueller Kontakte von Wehrmachtsoldaten in den Niederlanden promoviert. Davor hat sie in Berlin, Groningen, Antwerpen und Oldenburg studiert und 2007 einen Master in Deutschlandstudien absolviert. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Alltagsgeschichte, deutsch-niederländische Beziehungen, Geschichtsdidaktik, Geschichtskulturen, Geschlechterforschung, Neuere Militärgeschichte, Praxeologie, Public History und Sexualitätsgeschichte. Ihre Dissertation wird 2017 in der Reihe L’Homme Schriften unter dem Titel Ein(ver)nehmen. Sexualität und Alltag von Wehrmachtsoldaten in den Niederlanden 1940-45 erscheinen.

Österreich

Univ.-Prof. Dr. Brigitta Schmidt-Lauber, habil. MA: Sie ist Universitätsprofessorin und Leiterin des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien. Sie studierte Volkskunde, Ethnologie und Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, promovierte zu Ethnizität als sozialer Alltagspraxis am Beispiel deutscher Namibier (Die abhängigen Herren. Deutsche Identität in Namibia, 1993) und habilitierte sich mit einer Arbeit zu Gemütlichkeit (Gemütlichkeit. Eine kulturwissenschaftliche Annäherung, 2003) an der Universität Hamburg. Als empirische Alltagskulturwissenschaftlerin mit einem mikroanalytisch ethnographischen Ansatz ist sie besonders um eine Verschränkung historischer und gegenwartsbezogener Perspektiven bemüht. So kam es auch zur Planung gemeinsamer Lehrveranstaltungen mit Andrew Bergerson an der Universität Wien, in der exemplarische Briefe von Trug & Schein gelesen und interpretiert werden. Brigitta Schmidt-Lauber ist Mitherausgeberin zahlreicher disziplinärer und interdisziplinärer Zeitschriften wie der Historischen Anthropologie, der Zeitschrift für Kulturwissenschaften, dem Jahrbuch StadtRegion und der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich qualitativer Methoden, wobei sie einen Schwerpunkt auf ethnographische Verfahren der teilnehmenden Beobachtung und ethnographisch-biographischer Interviews legt und sich auch Ego-Dokumenten inkl. Briefen widmet. Weitere Forschungsfelder liegen in der Stadtforschung, der Emotions- und Populärkulturforschung, aber speziell auch der Biographie- und Geschlechterforschung, die sich immer wieder in ihren Zugängen und Perspektiven artikuliert.

Vereinigten Staaten von Amerika

Prof. Dr. Andrew Stuart Bergerson leitet die amerikanische Arbeitsgruppe. Bergerson promovierte in Geschichte an der University of Chicago und ist Professor für Geschichte und German Studies im Department of History der University of Missouri-Kansas City. Er hat am Franklin & Marshall College und an der Universität Hildesheim gelehrt. Als ein Historiker des deutschen Alltags im zwanzigsten Jahrhundert schreibt Bergerson Bücher zu klassischen Themen der Alltagsgeschichte mit interdisziplinären Herangehensweisen: die Rolle von „ganz gewöhnlichen Menschen“ in der NS-Revolution und der Shoah. In seinen Arbeiten fragt er, was es heißt, historische Verantwortung für die Vergangenheit anzunehmen und warum wir es tun wollen. Sein erstes Buch (Ordinary Germans in Extraordinary Times, 2004) erscheint demnächst (als Entscheidung im Alltag: die NS-Revolution in Hildesheim 2017) in deutscher Übersetzung. Seine zweite Monographie (The Happy Burden of History: from Sovereign Impunity to Historical Responsibility, 2011) verfasste er mit drei Co-Autoren und koordinierte das Projekt. Zusammen mit Leonard Schmieding, PhD, leitete er ferner eine Arbeitsgruppe von 26 Kolleg/innen. Ihr im Erscheinen begriffenes Buch (ATG26, Ruptures in the Everyday) versucht, den Alltag im modernen Deutschland aus einer lebensweltlichen Perspektive zu erzählen. Er ist seit August 2014 Book Review Editor (zuständig für Geschichte und Gesellschaftswissenschaften) für German Studies Review.

Ehemalige und derzeitige Mitarbeiter

Blog-Herausgeber

Andrew Stuart Bergerson, Ph. D., Professor, Department of History, University of Missouri-Kansas City

Laura J. Fahnenbruck, Ph. D., Rijksuniversiteit Groningen

Christine Hartig, Dr. des., Arbeitsbereich Public History, Universität Hamburg

Gregory Van Winkle, BA 2015, German, UMKC

Chronik pro Monat

Simon Potthast, BA-Student, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Lehramt Geschichte

Hamburger Alltagsgeschichte(n) im NS (im Aufbau)

Christine Hartig, Dr. des., Arbeitsbereich Public History, Universität Hamburg

Thorsten Logge, Ph. D., Arbeitsbereich Public History, Universität Hamburg

Radioprogram

Thomas Muntschick, PhD, Zugangsoffene Sendeplätze, Radio Tonkuhle

Sprechkünstler

RolandMark Roberts, Rapid Arts Movement, Hildesheim

HildeManuela Hörr, Rapid Arts Movement, Hildesheim

Transkriptionsgruppe Freie Altenarbeit Göttingen e.V.

Koordination von Ute Schmidthals, Dipl.-Ingenieurin und ehem. Lehrerin

Arbeitsgruppe bei der Freien Altenarbeit Göttingen (FAG)
Arbeitsgruppe bei der Freien Altenarbeit Göttingen (FAG)

Marieke Abram, B.A. Studentin Geschichte/ Spanisch, Georg-August-Universität Göttingen

Katharina Anastasiou,  B.A. Studentin Geschichte/ Politikwissenschaft, Georg-August-Universität Göttingen

Uta Berger, ehem. Lehrerin

Katja Friedewald, B.A. Studentin Geschichte/ Französisch, Georg-August-Universität Göttingen

Rosemarie Köhler, ehem. Chemisch-Technische Assistentin

Ulrike Lachmund, M.A. Soziologie, Pädagogik, Philosophie

Verena Lemke, ehem. Lehrerin

Anne-Marleen Müller, M.A. Studentin Arabistik & Islamwissenschaft/ Geschichte, Georg-August-Universität Göttingen

Kathi Müller, Schülerin, Freiherr-vom-Stein-Schule Fulda

Malte Neuwinger, Student Soziologie, Ethnologie, Erziehungswissenschaften,  Georg-August-Universität Göttingen

Erika Nolte, ehem. Erzieherin

Sarina Paap, B.A. Studentin Sozialwissenschaften, Georg-August-Universität Göttingen

Christiane Scholz-Muntschick, ehem. Diakonin

Irene Schultens, ehem. Kulturanthropologin

Maria Sinnemann, M.A. Soziologie/ Religionswissenschaft

Dr. Ulrike Weißer, ehem. Ärztin

Dr. Hartmut Wolter, Altenpfleger, Gerontologe, Dipl.-Pflegepädagoge

Transkriptionsgrupppe Kansas-City

Alexander Buerstedde, BA Student, Geschichte/Anglistik/Amerikanistik, Westfälische-Wilhelms-Universität MünsterTranskriptionsgruppe Münster

Lisa Green, BA 2014, German, UMKC

Kelly Hangauer, BA Student, UMKC

Felix Künzel, BA Student, Kulturwissenschaft, Europa-Universtität Viadrina Frankfurt (Oder); Praktikant, UMKC 2011

Joshua Mika, MA Student, History, UMKC

Courtney Neaveill,  BA 2012, History, UMKC; MA Studentin, Public History, Freie Universität Berlin

Elizabeth Perry, MA 2014, History, MA 2014, UMKC

Samantha Prantl, BA 2011, German, UMKC

Anthony Soehlig, BA Student, History, UMKC

Michael Stobaugh, BA 2014, German, UMKC

Whitney Sweeney, BA Student, German, Oregon State University

Dustin Stalnaker, MA 2013, History, UMKC; PhD Student, History, Rutgers University

Annamarie Walter, BA 2014, Amerikanistik, Universität Leipzig; Exchange Student, 2011, American Studies, UMKC

Cori Williams, BA 2014, Political Science, UMKC

Transkriptionsgrupppe Wien

Daniela Eichler-Schwarzkopf, MA Student, Universität Wien, Institut für Europäische Ethnologie

Karola Lorber, MA Student, Universität Wien, Institut für Europäische Ethnologie

Scans

Rebekka Wenglewski, BA 2014, Geschichte, Stiftung Universität Hildesheim

Webmaster, Webdesign & Technische Unterstützung

Andrew Stuart Bergerson, PhD, Professor, Department of History, University of Missouri-Kansas City.

Aimee EckhardtCreatrix Graphic Design, mit Hilfe von Samantha Prantl, Felix Künzel, and Andrew Bergerson

Graham J. Green, Web Consultant

David Ta-Pryor, Web Consultant