07. Dezember 1941

[411207-​2-​1]

Am 2. Ad­vents­sonn­tag 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Mein lie­ber, al­ler­liebs­ter [Ro­land]!

Heu­te schneit es wie­der, kalt ist’s und ein Sturm hat sich auf­ge­macht. Aber gut tut ei­nem die Luft. Sie ist so rein. Die El­tern wol­len nach­her ein­mal nach M. lau­fen, hin­zu wol­len sie den Staub­sauger mit­brin­gen; denn nun geht doch das Groß­rei­ne­ma­chen los! Man hat’s so bis­sel leich­ter. Im Win­ter kann ich so­wie­so mei­ne Bet­ten nicht so drau­ßen her­um aus­brei­ten – aber der Staub muß trotz­dem her­aus. Und ich? was ich trei­be? Wei­ter­le­sen!

11. November 1941

T&Savatar[411111-​1-​2]

[Sa­lo­ni­ki] Diens­tag, den 11. Nov.[ember] 1941

Her­zens­schät­ze­lein!

Hast Du mich ge­fun­den? [Ich] Hab[‚] mich doch ein we­nig su­chen las­sen dies­mal, so wie Du Dich im Schmät­ze­l­pa­ket [Ge­bäck aus Bai­ser]. Hab[‚] ich mich denn da­für schon be­dankt? Du hat­test es doch kaum an­ge­kün­digt, da war es schon da ‒ ganz fri­sche Schmät­zel! Wei­ter­le­sen!

9. Oktober 1941

T&Savatar[411009-​2-​1]

Don­ners­tag, am 89. Ok­to­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Du!! Mein ge­lieb­ter, liebs­ter [Ro­land]!

Heu­te woll­te es doch über­haupt nicht Tag wer­den, der Him­mel ist ganz zu­ge­hängt mit di­cken, grau­en Wol­ken. Und ich habe bis in die 9. Mor­gen­stun­de Licht ge­brannt. Weil ich mir sonst nichts vor­neh­men konn­te, be­gann ich gleich mit dem Rei­ne­ma­chen in der Kü­che und nun bin ich auch fer­tig da­mit. Fein! Da habe ich mor­gen et­was we­ni­ger. Auf den Post­bo­ten habe ich heu­te ver­geb­lich ge­war­tet, er ging vor­bei. Na, aber mor­gen kommt er ge­wiß wie­der zu mir! Wei­ter­le­sen!

9. Oktober 1941

T&Savatar[411009-​1-​2]

Don­ners­tag, den 9. Okt. 1941

Herz­al­ler­liebs­te! Ge­lieb­tes Weib!

Mein Her­zelein braucht doch ein Tränk­lein! Das schick[‚] ich ihm hier. [Es] Ist aber kein Schnaps – mein lie­ber Süf­fel! [Es] Ist für die lan­gen Haa­re – auf dem Kop­fe, hörst?! Und die lan­gen Haa­re sind für den Kno­ten – nicht für die Sche­re des Haar­for­mers – hörst auch das?! Wei­ter­le­sen!

04. Oktober 1941

[411004-​2-​1]

Sonn­abend, am 4. Ok­to­ber 1941.

Her­zens­schät­ze­lein! Ge­lieb­ter! Mein liebs­ter [Ro­land], Du!!!

Die Glo­cken läu­ten den Fei­er­tag ein – Reichs­ern­te­dank­fest – wie schön, noch­mal so schön wäre mein Fei­er­abend, wenn Du bei mir wärst! Ge­lieb­ter!!

Es kann nicht sein – und so müs­sen wir nun wie­der, wie gut und tröst­lich ist es doch!, zum Pa­pier grei­fen, um we­nigs­tens uns[e]re Ge­dan­ken auf­zu­schrei­ben, sie dem liebs­ten Men­schen zu schi­cken, das [sic] er uns nahe ist und mit­er­lebt und -emp­fin­det. Das macht auch das Her­ze leicht, den Blick hell und er­füllt die See­le mit Freu­de; nichts tue ich doch lie­ber, als Dir mich mit­tei­len, als Dir schrei­ben! Wei­ter­le­sen!