27. August 1941

[410827-1-1]

Mittwoch, den 27. Aug. 1941

Mein liebes, teures Weib! Herzensschätzelein! Holde mein!!

Nun ist es so weit, daß ich Dir meinen letzten Boten schicken soll, bevor ich selber komme, bevor wir uns wiedersehen. Oh Geliebte! So dicht vor uns[e]rer großen Freude, so kurz vor meiner Heimkehr zu Dir, zu Dir, laß uns die Zeit uns[e]rer Trennung bedenken, damit wir uns auch ganz tief und dankbar freuen. Weiterlesen!

04. August 1941

[410804-2-1]

Montag, am 4. August 1941.

Herzallerliebster mein!! Du!!! Mein lieber, guter [Roland]!

Du!!! Ob mir wohl mein Herzlieb böse ist?

So lange schwieg ich! 2 Tage habe ich nicht geschrieben! Geliebter!! Laß Dir nun heute, da ich wieder daheim bin erzählen. Am Sonnabendmorgen kurz vor 800 [Uhr] sind wir mit dem W. Bus bis zum Bahnhof gefahren. Das Wetter war ausgesucht schön. Beladen mit dem Kinder[s]tühlchen, der Bowle, einem Koffer und den 2 Zuckertüten, zogen wir los! Kurz vor ½ 1000 [Uhr] langten wir in G. an. Man erwartete uns schon mit dem Wagen an der Bahn. Weiterlesen!

1. August 1941

T&Savatar[410801-2-1]

Freitag, am 1. August 1941.

Mein Geliebter!! Du!!! Mein lieber[,] allerliebster [Roland]!

Du!!!!! Wo soll ich denn nun gleich anfangen? Ich will Dir erst von ganz belanglosen Dingen erzählen, Du!!!!! damit [sic] ich nicht überlaufe vor Freude und Jubel. Ach Herzlieb! Du!!! Heute fällt mir doch das Stillesitzen fürchterlich schwer! Kannst Du das begreifen? Dein Freitagbrief ist doch heute gekommen!!! Worin sooo viele Neuigkeiten stehen vom Urlaub! Ach Du!!! Wenn der abhanden gekommen wäre!!! Ich hätte mich doch zuschanden geärgert! Du!!!!! Also: Eben bin ich aus der Badewanne gestiegen und habe bei mir gedacht und gerechnet, wieviele Male mußt‘ denn eigentlich noch ohne Bademeister baden? Und da bin ich darauf gekommen, daß es noch zwei Male sind! Weiterlesen!

29. Juli 1941

[410729-2-1]

Dienstag, am 29. Juli 1941.

Herzallerliebster! Du mein lieber, guter [Roland]!

Ich kann nicht zur Ruhe gehen, wenn ich nicht Dein gedacht habe. Und wenn es heute auch nur wenige Zeilen sind, ich meine es nicht minder lieb und herzlich mit Dir, mein Herzensschatz! Das sollst Du ganz sicher wissen!! Du!!!

Da hatten wir nun heute ‚das große Waschfest[’]! Um 6 Uhr ging’s los – jetzt ist es gleich 9 Uhr abends! Ich brauche Dir wohl nicht erst zu versichern, daß ich hundemüde bin. Weiterlesen!

25. Juli 1941

Auszug aus dem Brief mit Kreuz

[410725-1-1]

X     Freitag, den 25. Juli 1941

Herzlieb! Geliebte! Mein liebes, teures Weib!

Wer hat mich denn heut[‚] Nacht nicht schlafen lassen? Du!! Du!!! Ist mein Paket angekommen? Nun wirst [Du] Dich gewiß über den Urlaub am meisten gefreut haben! Der Hubo hat’s nicht geschickt gemacht – geschickt oder nicht – viel Freude wollte ich Dir doch nur bereiten! Nun muss ich Dir erst meinen Traum erzählen. Weiterlesen!