Ausgewählte wissenschaftliche Literatur

Die folgende kurze Liste beinhaltet Literatur über Public History, das Schreiben von Briefen unter Liebespartnern und im Krieg, sowie über Alltag im Dritten Reich. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird laufend bearbeitet.

Eve Annuk. Letters as a New Approach to History: A Case Study of an Estonian Poet Ilmi Kolla (1933-1954), in: NORA. Nordic Journal of Women’s Studies 15 (2007), Heft 1, S.6–20.

Arjun Appadurai. The Social Life of Things: Commodities in Cultural Perspective. Cambridge 1986.

David Barton und Nigel Hall, Letter Writing as Social Practice, Amsterdam 1999.

Andrew Stuart Bergerson.  “Das Sich-Einschreiben in die NS-Zukunft. Liebesbriefe als Quelle für eine Alltagsgeschichte der Volksgemeinschaft,” In: Der Ort der „Volksgemeinschaft“ in der deutschen Gesellschaftsgeschichte. Stuttgart 2017.

Bergerson et al., The Happy Burden of History: From Sovereign Impunity to Responsible Selfhood. Berlin: 2011.

Bergerson, Leonard Schmeiding, and ATG26 (Autorengruppe). Ruptures in the Everyday: Views of Modern Germany from the Ground, New York, 2017.

Bernd Boll. Das Adlerauge des Soldaten: Zur Fotopraxis deutscher Amateure im Zweiten Weltkrieg’. Fotogeschichte 22 (2002), 75–88.

Boll. Das Bild als Waffe: Quellenkritische Anmerkungen zum Foto- und Filmmaterial der deutschen Propagandatruppen 1938–1945. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 54 (2006), 974–99

Petra Bopp. Fremde im Visier: Fotoalben aus dem Zweiten WeltkriegBielefeld, 2009.

Sonja Cancian. The Language of Gender in Lovers‘ Correspondence, 1946-1949, in: Gender & History 24 (2012), Heft 3, S. 755–765.

Alon Confino. Dissonance, Normality and the Historical Method: Why did some Germans Think of Tourism after May 8, 1945? In: Richard Bessel and Dirk Schumann, eds., Life after Death: Approaches to a Cultural and Social History of Europe during the 1940s and 1950s. Cambridge, 2003, 323–347.

Christoph Cornelißen. Erinnerungskulturen, Version: 2.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 22.10.2012, heruntergeladen 5.2016.

Gabriele Czarnowski. „Der Wert der Ehe für die Volksgemeinschaft“ Frauen und Männer in der nationalsozialistischen Ehepolitik. In: Kirsten Heinsohn et al., Hg., Zwischen Karriere und Verfolgung. Handlungsräume von Frauen im nationalsozialistischen Deutschland. Frankfurt, 1997, 78-95

Laura Fahnenbruck. Ein(ver)nehmen. Sexualität und Alltag von Wehrmachtsoldaten in den besetzten Niederlanden, 1940-1945. Groningen: 2015.

Michael Geyer. Virtue in Despair: A Family History from the Days of the Kindertransports, in: History & Memory 17 (2005), Heft 1, S. 323–365.

Irene Götz, Klara Löffler, Birgit Speckle. Briefe als Medium der Alltagskommunikation. Eine Skizze zu ihrer kontextorientierten Auswertung, in: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 89 (1993), S. 165–183.

Christa Hämmerle. Between Instrumentalisation and Self-Governing: (Female) Ego-Documents in the Age of Total War. In: François-Joseph Ruggiu, Hg. Les usages des écrits du for privé. Afrique, Amérique, Asie, Europe. Oxford 2013.

Hämmerle. Heimat/Front. Geschlechtergeschichte/n des Ersten Weltkrieges in Österreich-Ungarn, Wien 2014, S. 55–84.

Hämmerle, Gewalt und Liebe—ineinander verschränkt. Paarkorrespondenzen aus zwei Weltkriegen: 1914/18 und 1939/45. In: Ingrid Bauer and Hämmerle, Hg., Liebe schreiben: Paarkorrespondenzen im Kontext des 19. und 20. Jahrhunderts, Göttingen, 2017, 171-230

Hämmerle. „Waiting longingly…” Love Letters in the First World War – a Plea for a Broader Genre Concept, in: History of Emotions – Insights into Research, 2014.

Hämmerle. “Will you write me a little love letter? Please?” Violence and Love in Couple Correspondences of World War I and II, In: Workshop: Towards Another History of 20th Century Europe, Sources for Historians of Love, Sex, and War. Paris, 2015.

Christine Hartig, Trug & Schein. Ein Public History Projekt zur Alltagsgeschichte des Nationalsozialismus, Vortrag, Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck, 04.20.2015.

Christian Heuer. Feldpost und Erzählen, in: Didczuneit, Veit/Ebert, Jens/Jander, Thomas (Hrsg.): Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege, Essen 2011, S. 61–73.

Anne Honer und Roland Hitzler. Kleine Leiblichkeiten: Erkundungen in Lebenswelten. Wiesbaden, 2011.

Stefan Hördler. Sichtbarmachen. Möglichkeiten und Grenzen einer Analyse von NS-Täterfotografien. VfZ 65/2 (2017), 259–271.

Kate Hunter. More than an Archive of War: Intimacy and Manliness in the Letters of a Great War Soldier to the Woman He Loved, 1915-1919, in: Gender & History 25 (2013), Heft 2, S. 339–354.

Bernd Hüppauf. Fotografie im Krieg. Paderborn, 2015.

Konrad H. Jarausch. Einführung, in: Arnold, Klaus Jochen/Jarausch, Konrad H./Vogel, Hans-Jochen (Hrsg.): „Das stille Sterben …“: Feldpostbriefe aus Polen und Russland 1939-1942, Paderborn 2008, S. 20–53.

Jarausch and Michael Geyer. Shattered Past: Reconstructing German Histories. Princeton 2002.

Jorma Kalela. Making History: The Historian and the Uses of the Past. Basingstoke 2012.

Ian Kershaw. Der Hitler-Mythos: Volksmeinung und Propaganda im Dritten Reich. Berlin: 1986.

Kershaw. Hitler. 1889-1936: Hubris; 1936-1945: Nemesis, London: 1998 and 2000.

Elissa Mailänder Koslov. Gewalt im Dienstalltag: Die SS-Aufseherinnen des Konzentrations- und Vernichtungslagers Majdanek 1942–1944. Hamburg: 2009.

Konrad Köstlin. Erzählen vom Krieg—Krieg als Reise II. Bios. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History 2/2 (1989), 173–182.

Thomas Kühne. Kameradschaft. Die Soldaten des nationalsozialistischen Krieges und das 20. Jahrhundert. Göttingen 2006.

Claire Langhamer, Love and Courtship in Mid-Twentieth-Century England, The Historical Journal, 50/1 (Marz, 2007): 173-196.

Klaus Latzel. Die Zumutung des Krieges und der Liebe – zwei Annäherungen an Feldpostbriefe, in: Knoch, Peter (Hrsg.): Kriegsalltag. Die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenserziehung, Stuttgart 1989, S. 204–221.

Latzel. Kriegsbriefe und Kriegserfahrung. Wie können Feldpostbriefe zur erfahrungsgeschichtlichen Quelle werden?, in: WerkstattGeschichte 22 (1999), S. 7–23.

Latzel. Tourismus und Gewalt: Kriegswahrnehmungen in Feldpostbriefen. In Hannes Heer and Klaus Neumann, eds., Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1914–1944. Hamburg, 1994, 447–460.

Thorsten Logge, Public History in Germany: Challenges and Opportunities, German Studies Review 39 (2016), H. 1 (2016): 141-154.

Alf Lüdtke, Macht der Emotionen — Gefühle als Produktionskraft. Bemerkungen zu einer Schwierigen Geschichte, in: Klimó, Árpád von/Rolf, Malte (Hg.): Rausch und Diktatur. Inszenierung, Mobilisierung und Kontrolle in totalitären Systemen, Frankfurt a. M./New York 2006, S. 44-55.

Martyn Lyons. Love Letters and Writing Practices: On Écritures Intimes in the Nineteenth Century, in: Journal of Family History 24 (1999), Heft 2, S. 232–239.

Sigurður G. Magnússon und István M. Szijártó. What is Microhistory?: Theory and Practice. Milton Park, 2013.

Inge Marszolek. „Ich möchte Dich zu gern mal in Uniform sehen“. Geschlechterkonstruktion in Feldpostbriefen, in WerkstattGeschichte 22 (1999), S. 41–59.

Gert Mattenklott, Hannelore Schlaffer, Heinz Schlaffer (Hrsg.): Deutsche Briefe 1750-1950, 2. Aufl. Frankfurt am Main: 1989.

Reinhard MG Nickisch. Der Brief – historische Betrachtungen, in: Höflich, Joachim R. und Julian Gebhardt (Hrsg.): Vermittlungskulturen im Wandel. Brief, E-Mail, SMS, Frankfurt am Main u.a. 2003, S. 63–73.

Andreana C. Prichard. ‘Let Us Swim In The Pool Of Love’: Love Letters and Discourses of Community Composition in Twentieth-Century Tanzania, in: Journal of African History 54 (2013), Heft 1, S. 103–122.

Dietmar von Reeken, Malte Thießen (Hrsg.). ‘Volksgemeinschaft’ als soziale Praxis. Neue Forschungen zur NS-Gesellschaft vor Ort, Paderborn u. a.: 2013.

Rainer Rother and Judith Prokasky, eds.. Die Kamera als Waffe: Propagandabilder des Zweiten Weltkrieges. München, 2010.

Isa Schikorsky. Kommunikation über das Unbeschreibbare – Beobachtungen zum Sprachstil von Kriegsbriefen, in: Wirkendes Wort 2 (1992), S. 295–315.

Brigitta Schmidt-Lauber. „Zeige mir, wie du schreibst, und ich sage dir, was du bist”. Bemerkungen zu Brief und Briefkultur, in: Museum für Kommunikation und Stadelmann, Kurt (Hrsg.): Meine Vielgeliebten. Briefe der Regina Leuenberger-Sommer (1848-1921) an ihre Kinder, Bern 1999, S. 287–295.

Clemens Schwender. Feldpost als Medium sozialer Kommunikation, in: Didczuneit, Veit/Ebert, Jens/Jander, Thomas (Hrsg.). Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege, Essen 2011, S. 127–138.

Mark Seymour. Epistolary emotions: Exploring amorous hinterlands in 1870s southern Italy. In: Social History 35 (2010), Heft 2, S. 148–164.

Walter Uka. Brief, in: Faulstich, Werner (Hrsg.): Grundwissen Medien, München 2000, S. 114–132.

Frank Werner. Soldatische Männlichkeit im Vernichtungskrieg: Geschlechtsspezifische Dimensionen der Gewalt in Feldpostbriefen 1941-1944. In: Veit Didczuneit, Jens Ebert, and Thomas Jander, Hg. Schreiben im Krieg — Schreiben vom Krieg: Feldpost im Zeitalter der Weltkriege Essen, 2011), 283-94

Michael Wildt. Hitler’s Volksgemeinschaft and the Dynamics of Racial Exclusion. New York: 2012.

Kerstin Wölki. „Und ab ging die Reise!“, in: Didczuneit, Veit/Ebert, Jens/Jander, Thomas (Hrsg.): Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege. Essen 2011, 511–524.

Wölki, Krieg als Reise: Die Wahrnehmung Frankreichs durch deutsche Soldaten im Zweiten Weltkrieg. Freiburg, 2007.