Ein historisches Theaterstück über Hilde und Roland in Amerikanisch

Love in the Age of Hitler: A Courtship in Letters, 1938-​1940

Ge­schrie­ben von K. Scott Baker, An­drew Stuart Ber­ger­son und De­bo­rah Par­ker

Die Ge­schich­te von Ro­land und Hil­de als eng­lisch­spra­chi­ges Thea­ter­stück auf die Büh­ne zu brin­gen, macht es erst­mals mög­lich ei­nem fremd­spra­chi­gen Pu­bli­kum das T&S-Projekt an­schau­lich zu prä­sen­tie­ren. Wei­ter­le­sen!

10. Mai 1942

[420510-​1-​1]

[Sa­lo­ni­ki] Sonn­tag, den 10. Mai 1942

Ge­lieb­tes, teu­res Weib! Herz­al­ler­liebs­te mein! Du!!

Oh Her­zelein! Du, Ge­lieb­te! Sonn­tag ist wie­der. Und nun möch­te ich zu Dir kom­men. Ach Her­zelein! Am liebs­ten auch gleich bei Dir blei­ben, bis der Schlaf und die Nacht kom­men. Dir ge­hö­ren doch alle Stun­den! Dir ge­hö­re ich doch ganz! Und hier, in der Fer­ne – füh­le ich das des­to ent­schie­de­ner. Wei­ter­le­sen!

09. Mai 1942

[420509-​1-​1]

[Sa­lo­ni­ki] Sonn­abend, den 9. Mai 1942

Ge­lieb­te! Mein lie­bes, treu­es Weib! Mei­ne [Hil­de]!

Her­zelein! Ganz al­lein bin ich in der Schreib­stu­be. Das Licht ist heu­te ge­legt wor­den zur Steh­lam­pe. Oh Du! Du!! Wie fein! Nun habe ich doch gleich eine klei­ne Ga­le­rie Bil­der vor mir ste­hen. Oh Her­zelein! Al­lein mit Dir! Wenn ich Dich doch wahr­haf­tig jetzt bei mir ha­ben könn­te! Wei­ter­le­sen!

06. Mai 1942

[420506-​1-​1]

[Sa­lo­ni­ki] Mitt­woch, den 6. Mai 1942

Her­zens­schät­ze­lein! Mein lie­bes, teu­res Weib!

Fei­er­abend ist. Kurz vor sie­ben Uhr. Der Fe­der­hal­ter ist bald heiß­ge­lau­fen. Das ist ein we­nig über­trie­ben. Denn mit der Fe­der wird das we­nigs­te ge­schrie­ben. Und so scharf war das Ar­beits­tem­po am heu­ti­gen Nach­mit­tag gar nicht, ob­wohl Ar­beit ge­nug da­liegt. Aber was nicht ge­ra­de eilt, kommt auch mor­gen noch zu­recht.

Wei­ter­le­sen!

06. Mai 1942

[420506-​2-​1]

83.

[O.] Mitt­woch, am 6. Mai 1942

Her­zens­schät­ze­lein! Mein ge­lieb­ter, liebs­ter [Ro­land]!

Ach Her­zelein! Ich konn­te es doch heu­te kaum er­war­ten bis wie­der die Stun­de da war, da ich Dein den­ken kann. Ge­lieb­ter! Es ist spät abends, wo ich hier bei Dir sit­ze und mit Dir rede. Aber nachts mö­gen wir doch ge­ra­de am liebs­ten mit­ein­an­der recht lieb und heim­lich plau­dern gelt? Ja den­ke nur: seit lan­ger Zeit bellt wie­der ein­mal die Flak rund um den Kreis Chem­nitz! Schau­rig! Wei­ter­le­sen!