6. August 1941

T&SavatarMitt­woch, am 6. Au­gust 1941.

Mein Herz­lieb! Ge­lieb­ter!! Mein lie­ber, al­ler­liebs­ter [Ro­land]!

Du!!! Heu­te ist es am Mor­gen, da ich Dein den­ke. [Du] Wirst mich fra­gen war­um? Du!!!

Weil ich gar viel Sehn­sucht nach Dir habe – Du!!!!! Und weil die sich gar­nicht [sic] bis heu­te abend spät ver­drän­gen läßt, oder bis mor­gen gar!!

Ge­lieb­ter mein! Ich muß Dich so­oooo lieb­ha­ben! Ach Du! Ich glau­be, so schlimm war es gar noch nie!!! Ich muß doch im­mer sehn­süch­ti­ger an Dich den­ken, Du!!

Ach – die Fer­ne zwi­schen uns hat Dich mir doch nicht im Min­des­ten ent­frem­det! Wei­ter­le­sen!

06. August 1941

[410806-​1-​1]

Mitt­woch, den 6. Aug. 1941

Mein lie­bes, herz­lie­bes Schät­ze­lein, Du!!! Du!!!!!

Heu­te bin ich ja sooo über­reich be­schenkt wor­den – Ge­lieb­te! Ge­lieb­te!!! Oh ich muß mich ja ganz sehr zu­sam­men­neh­men, daß ich brav blei­be, wenn Du mit sooo so­oooo­viel Lie­be zu mir kommst! Und in so sü­ßen Bil­dern, Du!!! Weißt, nun wünsch[‚] ich mir ja für den Ur­laub ein paar ganz hei­ße Som­mer­ta­ge – und wenn da kei­ne kom­men, mach[‚] ich ja so ein Feu­er im Ofen – daß ich mein Schät­zel ein­mal in der Som­mer­uni­form schaue, Du!!! Du!!!!! Wei­ter­le­sen!