8. Juli 1941

T&SavatarDienstag, den 8. Juli 1941

Mein liebes, teures Herz, meine liebe, liebste [Hilde]!

Du! Ich hab[‚] Dich ganz liebhaben müssen diese Nacht! Herzlieb! Ich gab mir nun ganz viel Mühe und nehme mich zusammen – und ich glaube auch, es ist schon besser geworden. Gestern am Tage stand ich schon unter einer gewissen Spannung. Ich bin schon um 10 Uhr schlafen gegangen, bin auch gleich eingeschlafen. In der Nacht bin ich erwacht, [ich] weiß nicht um welche Zeit – und mir war unruhig ums Herz, und anders noch! „Komm! Komm zu mir!“ Geliebte! So rief es in mir – so riefst Du – sehnsüchtig – und verheißend, auch Ruhe und Befreiung. Und da hab[‚] ich Dich in meine Arme schließen müssen – und ich habe Dich geschaut im Geiste – und habe mit Dir geredet, Herzlieb!!! Herzlieb!!!!! Und habe Dich müssen ganz liebhaben!!! Heute ist mir nun leichter und wohler. Ach Geliebte! Es ist eine Not! Ich habe das früher nicht gekannt. Weiterlesen!