23. Juni 1941

[410623-​2-​1]

S., Mon­tag, am 23. Juni 1941.

Herz­al­ler­liebst­er! Du mein lie­ber, gu­ter [Ro­land]! Du!!!

Es ist jetzt mit­tags nach 2 Uhr, wir ha­ben uns vor­hin ku­gel­rund und satt ge­ges­sen, es gab Schweins­ko­te­letts mit Sau­er­kraut, Kar­tof­feln und Zi­tro­nen­kalt­scha­le, Herz­lieb! Sag? Be­kommt Ihr da auch mal Kalt­scha­le oder ähn­li­ches? Ges­tern aßen wir Gu­lasch mit Kom­pott, weil die ge­füll­te Kalbs­brust, auf die wir’s abgeseh[e]n hat­ten, aus­ver­kauft war. Wei­ter­le­sen!

23. Juni 1941

[410623-​1-​1]

Mon­tag, den 23. Juni 1941

Mein lie­bes, teu­res Herz! Herz­lieb, Hol­de mein!!

Wo find ich Dich denn nun heu­te, Ge­lieb­te? Dein lie­ber Bote vom 14. Juni gibt mir Ant­wort. Ob Ihr denn nun wirk­li­ch dort seid? Mein Herz­lieb im Elb­schlöß­chen?!! Am lie­ben Elb­st­ro­me? Und am Schie­nen­strang, der hin­auf führt ins Pa­ra­dies, Herz­lieb!, und dar­über hin­aus bis zu mir – paß nur fein auf, man­che Tage hängt der Wa­gen nach Sa­lo­ni­ki dran, mein[‘] ich. Und ich weiß, mein Herz­lieb schickt mir tau­send lie­be Ge­dan­ken und Wün­sche – süd­wärts, süd­ost­wärts. Wei­ter­le­sen!