31. Januar 1941

T&Savatarsm[410131-​2-​1]

Frei­tag, am 31. Ja­nu­ar 1941.

Herz­al­ler­liebst­er!! Mein [Ro­land]!! Du mein lie­ber, lie­ber [Ro­land]!!

Die gro­ße Freu­de geht nun hin und her zwi­schen uns. Und sie ist in Dir so hell wie in mir, Du!! Dei­ne lie­ben Bo­ten sind mir deut­lichs­ter Zeu­ge da­für! Du!! Wie ein fro­hes, dank­ba­res Kind kann­st Du Dich mit mir freu­en! Nur mir will­st Du aber die­se rei­ne, kind­li­che Freu­de zei­gen – nie­mand son­st darf sie se­hen, Du!! Wei­ter­le­sen!

31. Januar 1941

T&Savatar[410131-​1-​1]

Frei­tag, den 31 Ja­nu­ar 1941.

Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebste [Hil­de] Du!!!

31 zäh­len wir heu­te! 31 lan­ge Tage, 31 lan­ge Brie­fe – rums – zu die Tür – der Fe­bru­ar be­ginnt, der kur­ze, 28 Tage – und nicht 28 Brie­fe – nein, nein! Du!!! We­ni­ger Brie­fe und we­ni­ger Grü­ße und we­ni­ger Küs­se – auf dem Pa­pier! Aber da­für – Du! Du!! Herz­lieb! Nun zählt der Ka­len­der für uns! End­li­ch! End­li­ch Du!! Heu­te kom­men Dei­ne Bo­ten – nun gleich zwei auf ein­mal! [S]o gie­rig ist der Hubo gar­nicht [sic]. Aber mei­nem [Hilde]lieb war das noch nicht ge­nug, es bom­bar­diert mich mit – dies­mal mit Ap­fel­si­nen. Herz­lieb! Es ist schon da, Dein Lie­bes­pa­ket! Wei­ter­le­sen!