27. Januar 1941

T&Savatar[410127-​2-​1]

Mon­tag, am 27. Ja­nu­ar 1941.

Herz­al­ler­liebst­er!! Mei­ne lie­ber, lie­ber [Ro­land]!! Ge­lieb­ter Du!!

Heu­te ist es wie­der grim­mig kalt drau­ßen, al­les ist hart ge­fro­ren, auch die Fens­ter sind zu bis oben­hin. Aber – die lie­be Son­ne scheint, Du! So hell! Und so blau ist der Him­mel! Wun­der­schön ists [sic: ist es] drau­ßen. Wenn ich je­man­den hät­te an des­sen war­mer lie­ber Sei­te, in des­sen schüt­zen­den Arm ich mich ku­scheln könn­te, Du! Ich gin­ge an die­sem herr­li­chen Nach­mit­tag wahr­haf­tig spa­zie­ren! Aber so al­lein – Du!! da ist mir’s doch zu kalt, trotz… bloß drau­ßen!!! Du! Wei­ter­le­sen!

27. Januar 1941

T&Savatarsm[410127-​1-​1]

Mon­tag, den 27. Ja­nu­ar 1941.

Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, liebste [Hil­de] Du!

Nun ge­hen sie hin und her zwi­schen uns, die Bo­ten der über­quel­len­den Freu­de, Du!! Herz­lieb!!! Nun steht sie auch auf Dei­nem ge­lieb­ten Ant­litz so rein und dank­bar und herz­li­ch und kind­li­ch! Weißt [Du]! Wie ein Kind, so kann ich mich wie­der freu­en mit Dir – aber nur mit Dir – und nie­mand son­st darf es se­hen! Nun wogt es auch in Dei­nem Her­zen! Du! Du!!! Wie Du Dich sehn­st!! Wie Du mei­ner war­test! Was Dein B Hubo dar­über emp­fin­det: Du!! Du!!!! Du!!!!!!!!!!!!! Wei­ter­le­sen!