16. Januar 1941

Elly Ney Denkmal04
Elly Ney Denkmal an der Brahms-Promenade in Tutzing, Detail. Die rote Farbe sind Reste einer Beschädigung durch Unbekannte nach der umstrittenen Entscheidung des Tutzinger Gemeinderates, das Denkmal der in den Nationalsozialismus verstrickten Künstlerin nicht zu entfernen. Bild: Benutzer hgn-p, 3 April 2009, Lizenzfrei über Wikimedia Commons, 09.2016.
[410116-2-1]

Donnerstag, am 16. Januar 1941.

Herzallerliebster!! Mein Geliebter!! Mein lieber, liebster [Roland]!! Du!!

Es schneit schon wieder mal, und Deine [Hilde] sitzt im warmen Stübchen – läßt sich’s wohl sein, Du!! Sie denkt an ihr Herzlieb!! Du!! Mein liebes Dickerle!! Deine Mittagspause wirst [Du] nun eben beendet haben – es ist 2 Uhr. Hab[‚] mir den Wehrmachtbericht heute garnicht [sic] angehört, ich mag es lieber still um mich haben, wenn ich Dir schreibe, Du!! Hast gestern abend die Elly Ney spielen hören im Rundfunk? Da mußte ich wieder mal so sehr an uns[e]re Zeit der heimlichen Zusammenkünfte denken! Du!! Ich freue mich so darauf, wieder einmal mit Dir etwas Schönes und Gutes zu hören; hoffentlich ist’s uns vergönnt ein schönes Konzert oder Theater zu besuchen, wenn Du daheim bist. Weiterlesen!

16. Januar 1941

T&Savatarsm[410116-1-1]

Donnerstag, den 16. Januar 1941.

Herzlieb! Meine liebe, liebste [Hilde] Du!! Geliebte mein!!

Du!! Weißt wozu ich Lust verspüre? Mir geht es nämlich wie Dir heute, ich weiß gar nichts Besonderes heute zu schreiben und weiß noch nicht, ob dieser Bogen wird voll werden. Also, wozu ich Lust verspüre? Du wäschst Dir doch eben die Haare – ein bissel darin herumzufitzen und mal zu sehen, wie Dir der Knoten steht, und ob Deinem Mannerli gefällt, was Dir gar nicht gefallen will. Weiterlesen!