09. Dezember 1940

T&Savatar[401209-​2-​1]

Mon­tag, am 9. De­zem­ber 1940.

Herz­al­ler­liebst­er!! Du!! Mein [Ro­land]!! Mein lie­ber, lie­ber [Ro­land]!!

Die Mut­sch sitzt mir ge­gen­über — ja, sie ist heut[’] noch da­heim! — und liest Ro­si­nen aus, macht Man­deln aus, al­les Ge­schäf­te, die Dei­ner [Hil­de] die Ge­duld ausgeh[’]n las­sen — Du!! Sie meint, die Mut­sch: Wenn nur un­ser [Ro­land] da wäre, der tät[’] mir ger­ne mit hel­fen [sic]!” Na ja — soo [sic] viel gibt’s ja heu­er gar­nicht [sic] vor­zu­be­rei­ten, es fehlt ja an al­len Ecken. Und wenn ich se­hen wür­de, daß sie es nicht al­lein schaf­fen kann — na dann — ohne wei­te­res! Wei­ter­le­sen!

09. Dezember 1940

Minnehaha
Minnehaha, fiktive Figure aus Henry Wadsworth Longfellows 1855 Gedicht, Das Lied von Hiawatha und Liebhaber von Hiawatha. Als “lachendes Wasser” falsch übersetzt bedeutet Minnehaha “Wasserfall” or “Schnelles Wasser” in Dakota.
[401209-1-1]

Montag, den 9. Dezember 1940

Herzallerliebste! Meine liebe [Hilde] Du! Holde mein!

Du, ganz regelmäßig kommt Dein lieber Bote jetzt! Ich freue mich so darüber und bin Dir so dankbar! Du!! Ein klein wenig beneide ich Dich um Deine ungestörte Ruhe. Bei mir fehlt und Ruhe und manchmal sogar die Zeit. Heute wird sie schon wieder knapp. Brunnen-, Quellenweihe ist heute. Weiterlesen!