12. November 1940

Auszug aus dem Brief, Rote Randmarkierung.
Aus­zug aus dem Brief, Rote Rand­mar­kie­rung.

[401112-​2-​1]

Diens­tag, am 12. No­vem­ber 1940.

Herz­al­ler­liebs­ter!! Mein lie­ber, lie­ber [Ro­land]!! Ge­lieb­ter Du!!

Dein lie­ber Bote vom Sonn­abend kam heu­te. Du!!

Ich dan­ke Dir recht sehr da­für.

Er ließ mich füh­len, wie Du recht be­sinn­lich ge­stimmt warst an dem Tag. Ir­gend et­was [sic], ein Er­le­ben in Dei­ner Um­welt gab Dir den An­laß dazu, und ich bin froh, daß Du Dich mir auch hier­in an­ver­trau­en kannst, mein lie­ber [Ro­land]. Ich bin dar­um froh, weil Du aus dem Be­wußt­sein her­aus Dich mir in al­lem mit­teilst, daß das was Du mir sa­gen mußt, nicht auf lee­ren Bo­den fällt. Und ich ver­ste­he Dich auch, mein [Ro­land]. Wei­ter­le­sen!

12. November 1940

Earmuff
David Ring, Ohrenschützer, 2014. ModeMuseum Provincie Antwerpen, Europeana Fashion Thesaurus ID 10198, Teil des Europeana Modeprojekts. Gemeinfrei über Wikimedia Commons, CC0 1.0 Verzicht auf das Copyright, 11.2015.
[401112-1-1]

Dienstag, den 12. November 1940.

Geliebte! Du! Du!! Mein liebes, teures Herz! Holde mein! Du!!

Wie soll ich Dir danken? Ich kann Dir mit Worten nicht danken! Ein kleines Postamt für mich hätte ich heute haben mögen: 1 Paket und 3 Briefe bekam ich heute! Wie lieb und fleißig hast Du meiner gedacht trotz Deiner vielen Arbeit, ich wußte es, Du! Ich habe gezittert vor Freude, als ich sie öffnete. Licht und Sonne brechen mir in das graue Einerlei und Gleichgültige aus Deinen teuren Bogen. Weiterlesen!