20. Oktober 1940

Statue of J.S. Bach in Leipzig
Statue von Johann Sebastian Bach, das Inbegriff von Komponisten der Kunstmusik in Sachsen, vor der Thomaskirche in Leipzig. Foto: Zarafa, 25.09.2007, unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported lizinziert, über Mikimedia Commons, 10.2015.
[401020-1-2]

Sonntag den 20. Oktober 1940.

Mein liebes, teures Herz! Meine liebe, liebe [Hilde], Du! Holde mein!

Ganz häuslich ist Dein Hubo heute. Zu Mittag hat er sich ein Bäuchel angegessen von Schweinebraten, Kartoffeln und Rotkraut. Dann ist er in den Duschraum gesprungen und hat ein Bad genommen. Splitternackt hat er sich unter dem Strahl der Brause getummelt und alle Körperteile mit dem lieben Naß bekannt gemacht, die in der Woche darin zu kurz kommen. Weiterlesen!<div class=

20. Oktober 1940

Bundesarchiv Bild 137-046886, Tientsin, HJ sammelt für das Winterhilfswerk
Hitler Jugend sammelt für das Winterhilfswerk, Tientsin, China, 1934/35, Deutsches Ausland-Institut, DBa, Bild 137-046886 / CC-BY-SA 3.0, über Wikimedia Commons, 10.2015.
[401020-2-1]

Sonntag, am 20. Oktober 1940 in K..

Herzallerliebster! Du mein lieber guter [Roland]! Geliebter mein!

Dies[e] neue Briefpapier erstand ich gestern nachmittag mit Vater, als wir alle 3 in der Stadt bummeln waren. Ich muß es doch gleich einmal ausprobieren! Die Bogen schlagen zwar nicht in unser beliebtes Größenformat, aber wenn ich bissel kleiner schreibe, geht schon auch hier was darauf, meinst? Auf dem Markt war gestern wieder mal Platzkonzert, anläßlich der Sammlung für das W h W [Winterhilfswerke]. Weiterlesen!

20. Oktober 1940

Buckling.jpg
Bück­ling, Foto: Chris­to­pher Bertram (Nut­zer­nah­me: bris­to­least), 4.12.2006, un­ter CC BY-​SA 3.0 li­zen­ziert, über Wi­ki­me­dia Com­mons, 10.2015.

[401020-​1-​1]

Sonn­tag, den 20. Ok­to­ber 1940

Mein lie­bes, teu­res Herz! Mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de] Du! Hol­de mein!

Wohl­be­hal­ten bin ich aus Kiel zu­rück um die­sel­be Stun­de wie am ver­gan­ge­nen Sonn­abend. Es war ein er­le­se­ner Tag ges­tern, ge­gen Mit­tag, som­mer­lich warm, ich habe ge­schwitzt auf dem Wege zum Au­to­bus. Habe wie­der ein­ge­kauft in Kiel, eine gro­ße Trau­be, Äp­fel, Bück­lin­ge, ein paar Klei­nig­kei­ten für die Ka­me­ra­den. Wei­ter­le­sen!