14. Oktober 1940

[401014-1-1]

Montag den 14. Oktober 1940

Mein liebes, teures Herz! Meine liebe [Hilde] Du!

Ein straffer Montag geht zu ende. Bis 5 Uhr Dienst. Gewehrputzen, Rasieren, Stiefelputzen, Tornisterschnallen. Darüber ist es ½ 9 Uhr geworden. Eine große Freude brachte mir dieser Tag noch: 3 Tage Boten auf einmal kamen heute, die vom Donnerstag, Freitag und Sonnabend. Soviel Freude auf einmal nach dem langen Warten. Nun weiß ich doch wieder, wo Du steckst, wohin ich Dir folgen muß. Hab vielen herzlichen Dank, Du, Herzallerliebster! Daß Du mich vergessen hättest, habe ich keinen Augenblick gedacht. Weißt [Du], ich habe heute nicht viel Andacht heute [sic], es ist so unruhig im Zimmer. Aber ich schreibe, so gut ich kann. Morgen wird der K., das ist der Küstenbefehlshaber, ein Admiral, auf einer Inspektionsfahrt unser Lager besichtigen. Da liegt natürlich alles auf dem Sprung. Der ganze Dienstplan für morgen ist umgestoßen und auf diesen Besuch eingestellt. Weiterlesen!