08. Oktober 1940

Hilde, Hochzeitsbild mit Kindern, 07.1940
Hilde, Hochzeitsbild mit Kindern, 07.1940

[401008-2-1]

Dienstag, am 8. Oktober 1940, in K..

Herzallerliebster! Du mein geliebter [Roland]!

Herrlicher Sonnenschein ist heute draußen. Wir wollen gleich nach dem Essen spazieren geh[e]n [sic]. Weil es heute Mutters letzter Tag hier ist. Morgen früh 600 fährt sie wieder heim. Das ist der beste Zug. Heute Vormittag hab ich Deine Wäsche abtransportiert, keine Zeile liegt bei, Liebster, sei nicht bös[‚] darum; ich wollte gerne, daß die Päckchen noch vor Mittag weg kommen und es war wenig Zeit. Sie trocknete recht schlecht. Geschlafen habe ich gut, geträumt hat [sic] mir [sic] auch von Dir, Du! Einen großen Karton schicktest Du mir und wie ich aufmache, waren da lauter Babysachen drin. Ich habe nicht wenig gestaunt, Herzlieb! Weiterlesen!

08. Oktober 1940

De Waarheid 31 10 1944.JPG
Im Oktober 1940 erschienen erste Ausgaben der Widerstandszeitung De Waarheid in den seit Mai besetzten Niederlanden. Von Hand zu Hand wurde diese verbotene Meinungsäußerung gegen die Anwesenheit des deutschen Besatzers weitergereicht. Hier: De Waarheid 31/10/1944, eingestellt von Khx023, lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons, 10.2015.

[401008-1-1]

Dienstag am 8. Oktober 1940

Herzliebes! Mein liebes, teures Herz! Meine liebe [Hilde], Du!

Eigenartig, immer wenn wir Sport hatten bisher, Dienstag und Donnerstag, haben wir schönes, warmes Wetter. Auch heute ist es für einen Oktobertag unverhältnismäßig warm. Ich sitze wieder draußen zur Mittagspause. Wie schön, wenn man nur den Stuhl ein wenig zu rücken braucht und schon im Freien sitzt. Wie schön auch, wenn man sich so leicht bekleidet im Freien tummeln kann in Luft und Sonne. Möchtest Du das wohl auch? Zusammen mit Dir, Geliebte, am weiten Strand, mit Dir werfen und springen und um die Wette laufen, und — der erste will ich ja doch sein — Dich auffangen am Ziel, und dann strecken wir uns lang zur Rast in den warmen Dünen — Du! möchtest Du das wohl auch? — Ja, wir beide möchten uns wohl ein rechtes, schönes Leben zimmern, aber jetzt müssen wir uns gedulden mit tausend ander[e]n, können nur warten und hoffen. Weiterlesen!