05. Oktober 1940

Hilde vor dem Hoffmans Haus, L. 30.10.1938
Hilde vor dem Haus des Hoffmans, L. 30.10.1938

[401005-1-1]

Sonnabend, den 5. Oktober 1940

Mein liebes, teueres [sic] Herz, meine liebe, liebe [Hilde], Du!​

Schon tauschten wir die ersten herzlichen Worte, schon waren wir uns innerlich ein paar gute Schritte nähergekommen, als wir dann uns[e]re Bilder tauschten, Herzliebes! Mein ganzes Innere geriet wieder in Aufruhr damals, ähnlich wie an den Tagen, da wir die ersten Briefe wechselten. Da lagen nun zwei Bilder — wieviel Frauen – und Mädchenbilder hatte ich schon gesehen und betrachtet! — und sie sollten nun etwas ganz besonderes vorstellen, mit ihnen sollte ich mich anfreunden für das ganze Leben, aus ihnen sollte mich die eine anschauen, die ich mir auf dieser Erde zur Gefährtin erwählte! Es war ein Kampf, ein Ringen in mir, Du! Und was da kämpfte, was da rang, das waren die Wunschbilder meiner Träume von der Auserwählten, mit den Bildnissen des Menschenkindes, das mir bekannte, wie unendlich es mich liebe. Weiterlesen!