19. September 1940

Bundesarchiv Bild 183-W-0801-512, Rhön, Hanna Reitsch beim Segelflug-Wettbewerb.jpg
In Rends­burg be­such­te Han­na Reit­sch, Flie­ge­rin und Luftwaffe-​Testpilotin, die Ko­lo­nia­le Frau­en­schu­le Rends­burg (1926-​45), hier bei ei­nem Se­gel­flug­wett­be­werb 1936, DBa Bild 183-​W-​0801-​512 /​ Be­cke, Hein­rich von der /​ CC-​BY-​SA 3.0, über Wi­ki­me­dia Com­mons, 09.2015.

[400919-​2-​1]

Don­ners­tag, am 19. Sep­tem­ber 1940.

Herz­al­ler­liebst­er! Du mein lie­ber, lie­ber [Ro­land]!

Heu­te ist hel­ler Son­nen­schein drau­ßen und ich bin ganz wohl und mun­ter. Mut­ter ließ mich heu­te früh schla­fen, und ich bin erst um 8 [Uhr] auf­ge­weckt. War ich er­schro­cken.

Du kann­st schon im­mer Dir aus­ma­len, was bloß los wäre, wenn ich Dich, mei­nen We­cker[,] nicht hät­te in Zu­kunft! Heu­te früh habe ich eine lie­be Über­ra­schung er­lebt. Wei­ter­le­sen!

19. September 1940

Bundesarchiv Bild 183-R99542, München, Judenverfolgung, Michael Siegel.jpg
Nicht Teil des zu­künf­ti­gen Glücks, von dem Ro­land schreibt: jü­di­sche Deut­sche wie der Münch­ner Rechts­an­walt Dr. Sie­gel wa­ren schon lan­ge aus der Volks­ge­mein­schaft’ aus­ge­schlos­sen, hier März 1933, DBa, Bild 183-​R99542 /​ CC-​BY-​SA 3.0. Li­cen­sed un­der CC BY-​SA 3.0 de via Wi­ki­me­dia Com­mons, 09.2015.

[400919-​1-​1]

den 19. Sep­tem­ber 1940

Herz­al­ler­liebste, mei­ne lie­be, lie­be [Hil­de], Du!

Don­ners­tag ist schon wie­der. Mit­tags­pau­se. Es geht eine laue Luft. Ich sit­ze auf mei­nem Sche­mel im Gar­ten und nut­ze die Frei­zeit, Dir zu schrei­ben, denn heut[e] abend drän­gen sich die Ge­schäf­te wie­der: Kar­tof­fel­schä­len, Kino (Es ist auf heu­te ver­scho­ben wor­den). Neu­es Brief­pa­pier. Ich be­kam ei­nen Blo­ck in der Kan­ti­ne. Sieg­fried, der gute, schreib­flei­ßi­ge hat mich schon auf­ge­stö­bert in mei­ner neu­en Stel­lung. Er er­hielt ges­tern ei­nen lan­gen Brief. Wei­ter­le­sen!