28. März 1940

[400328-​2-​1]

O., am 28. März 1940.

Herz­al­ler­liebst­er, mein lie­ber, lie­ber [Ro­land]!

Dei­nen Bo­ten, Du! Mit wel­cher Un­ge­duld und Sehn­sucht er­war­te­te ich ihn, mit wel­cher Freu­de drück­te ich ihn an mein Herz heu­te früh und eil­te die Trep­pen hoch in mein Käm­mer­lein, ganz un­be­ob­ach­tet für mich al­lein woll­te ich er­fah­ren, was Du mir sa­gen will­st, Du!

Ach Du, mein Lieb! Die Sehn­sucht nach Dir ward so groß in mir, was hast Du al­les auf­ge­weckt mit Dei­nen Wor­t­en! Die gan­ze gro­ße Se­lig­keit steht nun vor mir, mit all ih­rer ge­heim­nis­vol­len Süße. Du! Dei­ne Nähe spü­re ich, Liebst­er! Dei­ne Nähe, die mich so un­ru­hig macht und doch auch wie­der je­nes wun­der­ba­re Ge­fühl gänz­li­cher Ge­bor­gen­heit in mir aus­löst. Ach, Liebst­er! Wei­ter­le­sen!