03. März 1940

[400303-2-1]

O., am 2. März 1940.

Herzallerliebster, mein lieber, lieber [Roland]!

Endlich ist Sonnabend….. so dachte ich heute und dabei war ich voller heimlicher Freude. Ich weiß selbst nicht[,] wie es über mich kam, die ganzen Tage her freute ich mich so sehr — auf Dich, Du!

„Bis zum Sonnabend könnte ich nicht warten, Dir meine Hand zu reichen.“

Du! Das hat sich mir so eingeprägt, als ich am Donnerstag Deinen lieben Brief bekam.

Wie kam es nur, daß ich mir so fest einbildete, Du würdest mir am Sonnabend leibhaftig Deine liebe Hand reichen? Weiterlesen!