07. Februar 1940

[400207-1-1]

S. am 5. Februar 1940.

Herzallerliebste, meine liebe, liebe [Hilde]!

Vor mir liegen 2 Stöße Hefte, dazu noch etliche andere Arbeit. Aber ich mag sie noch nicht anfassen. Meine Gedanken sind noch um Dich. Ich mag sie nicht stören. So kurz uns[e]re Begegnungen jetzt sein müssen, möchte man sich sagen, es ist schade um die Mühe, um das Geld. Aber dem ist nicht so. Jede uns[e]rer Begegnungen ist eine notwendige Station auf unserem gemeinsamen Weg. Das wird ganz deutlich, wenn ich an die gestrige denke. Herzliebes, ich bin so froh, daß ich bei Dir war, Du! So deutlich wie noch nie regte sich gestern beim Abschied der Wunsch, mit Dir nicht nur zu feiern und zu genießen, sondern auch zu bauen und zu streben. Weiterlesen!