31. Januar 1940

Fotothek df tg 0008056 Ständebuch ^ Mediziner ^ Arzt
Georg Rab, Der Doktor, 1568, gemeinfrei über Wikimedia Commons, 01.2015.
[400131-2-1]

O., am 31 Januar 1940

Herzallerliebster, mein lieber, lieber, [Roland], Du!

Du hast mir ja heute so große Freude bereitet, mit Deinem so lieben Brief! Es kam mir ganz unerwartet, und ich bin so froh und glücklich über das, was Du mir schreibst. Du, ich danke Dir!

Damit Du, Lieber ganz ohne Sorge sein sollst, will ich Dir gleich heute noch ein Zeichen geben.

Ich habe dir doch wohl nicht recht dummes Zeug geschrieben am Sonntag?, ich muß ein wenig Fieber gehabt haben — das fühlte ich erst am ander[e]n Tag deutlich, als ich wieder ganz klar war im Kopfe — ich war so ruhelos und durcheinander und ich hätte können kein Auge zu tun, wenn ich nicht den Brief an Dich fertig geschrieben haben würde. Weiterlesen!

29. Januar 1940

Johannes gumpp
Johannes Gumpp, Selbstbildnis, 1646, gemeinfrei über Wikimedia Commons, 01.2015.
[400129-1-1]

S. am 29. Januar 1940.

Herzallerliebste, meine liebe, liebe [Hilde]!

Bis gegen 9 Uhr habe ich gestern im Bett gelegen. Ich kam darauf zu sinnen, welchen Weg mein Leben bisher genommen hat. Dieser Weg ist so mannigfach verschlungen, hat soviel Seitenäste und Stationen, daß ich erstaune, und wenn ich mir die Bilder vergegenwärtige, so kommen mir manche eben nur noch wie Bilder vor, so fern und unwirklich. Und auf diesen Bildern sehe ich mich selbst, wie ich gewachsen bin. Ein Reisender kommt gewiß viel mehr herum und weiter hinaus. Aber ich war auf meinen Reisen doch überall gezwungen, länger Station zu machen, Menschen kennen zu lernen und meine Kraft anzusetzen. Jede neue Station mußte ich für einen neuen Mittelpunkt ansehen. Weiterlesen!

28. Januar 1940

[400128-​2-​1]

O., am 28. Ja­nu­ar 1939 [1940!].

Herz­al­ler­liebs­ter, mein lie­ber, lie­ber [Ro­land]!

Sonn­tag ist nun heu­te, und ich bin al­lein, und wenn für mich rech­ter Sonn­tag sein soll, dann mußt Du bei uns sein, Liebs­ter! Es geht nicht an, daß wir alle Fei­er­ta­ge zu­sam­men sein dür­fen. Und dies ist wohl auch ei­nes der äu­ße­ren Zei­chen mit, daß wir noch nicht für ganz uns an­ge­hö­ren. Ich bin nicht trau­rig oder kopf­hän­ge­risch des­halb — ob­wohl wir das Recht hät­ten, nach 6 ar­beits­rei­chen Ta­gen ge­mein­sam Sonn­tag zu fei­ern — ich neh­me es als Selbst­ver­ständ­lich­keit, wenn ich die Um­stän­de und noch die jet­zi­gen Ver­hält­nis­se be­den­ke. Ich bin ja auch schon so glück­lich und ganz zu­frie­den, wenn ich dar­an den­ke, daß wir die Frist, die zwi­schen un­se­ren Be­geg­nun­gen liegt, schon auf 14 Tage her­ab­ge­drückt ha­ben, Du! Wei­ter­le­sen!

23. Januar 1940

HMS (H02) Exmouth in leaving the port of Bilbao in 1936
Der britische Zerstörer HMS Exmouth, der am 21. Januar 1940 von einem U-Boot versunken wurde. Bild: Jesús Elósegui Irazusta, 22. Oktober 1936, über Wikimedia Commons, 01.2015.
[400123-1-1]

S. am 23. Januar 1940.

Herzallerliebste, meine liebe, liebe [Hilde]!

Schreiben soll ich Dir, damit Du gewiß seiest, daß es mir gut geht und daß ich Dich liebe. Du! Daß ich Dich liebe, diesen Beweis will ich Dir gern und immer aufs neue erbringen. Ich brauche ihn wohl nicht von allem Anbeginn zu führen, und Du wolltest mit Deinen Worten doch wohl sagen, daß es Dich beglückt, wenn ich Dich meiner Liebe versichere, Du wolltest damit gewiß nicht meine Liebe in Zweifel ziehen. Weiterlesen!

23. Januar 1940

Bundesarchiv Bild 170-272, Potsdam, Putte an der Fahnentreppe am Stadtschloß
Max Baur, Putte an der Fahnentreppe am Stadtschloß, Potsdam, zwischen etwa 1928 und 1944. Der Winter 1939/1940 war am kältesten in Europa seit über 100 Jahren. Bild: DBa, Bild 170-272 / Max Baur / CC-BY-SA, über Wikimedia Commons, 01.2015.
[400123-2-1]

O., am 23. Januar 1940.

Herzallerliebster, mein lieber, lieber [Roland]!

Mitten im strengen Winter ein Gruß, der wie ein warmer Sonnenstrahl mich trifft und ganz plötzlich ein ungestümes Sehnen nach dem Frühling in mir wach ruft. Frühling und Liebe — junges, zartes, aufbrechendes Grün — aufquellende Seligkeit im Herzen; welcher junge Mensch kennt sie nicht, die süßeste der Jahreszeiten? Weiterlesen!