10. September 1939

Bundesarchiv Bild 101I-012-0018-06A, Polen, Gefallene polnische Soldaten.jpg
Ge­fal­le­ne pol­ni­sche Sol­da­ten, Po­len, 09.1939, Foto: Kliem, DBa Bild 101I-​012-​0018-​06A, Li­zen­ziert un­ter CC-BY-SA-3.0-de über Wi­ki­me­dia Com­mons, 09.2014

390910-​2-​1

O., am 10. Sep­tem­ber 1939.

Mein lie­ber, lie­ber [Ro­land]!

Du weißt ja nicht wie froh ich bin, daß ich end­li­ch Ge­wiß­heit habe. Bis zum letz­ten Au­gen­bli­ck habe ich ge­hofft, daß Du mir schrei­ben wirst. Ges­tern, am Sonn­abend, muß­te doch der end­gül­ti­ge Be­scheid kom­men — ei­nen Kar­ten­gruß er­hielt ich wohl, für den ich herz­li­ch dan­ke — doch nichts, was mir Auf­schluß ge­ben könn­te, in mei­ner Rat­lo­sig­keit. Am Frei­tag war schon Ge­schäfts­schluß ein gan­zer frei­er Sonn­abend lag vor mir. Ich hat­te al­les vor­be­rei­tet, zu­recht­ge­macht: ent­we­der zur Ab­rei­se, oder zu Dei­nem Emp­fang. Ich war­te­te nur auf Dei­ne An­wei­sun­gen. ½ 3 kam das Post­au­to, ich bin an den Schal­ter ge­gan­gen, habe ge­fragt, nichts da­bei. Nun war­te­te ich bis zum Abend mit den El­tern auf Dein Kom­men — ver­ge­bens. Wei­ter­le­sen!