07. Dezember 1938

[381207-​1-​1]

L. am 7. Dez. 1938

Lie­be [Hil­de]!

Auszug aus dem Brief
Aus­zug aus dem Brief

Es war am Diens­tag­nach­mit­tag. In der Le­se­stun­de zwi­schen 3 u. 4 faß­te ich den Ent­schluß, 1/​2 5 zur Post zu ge­hen. Es muß et­was da­sein [sic], dach­te ich. Es war, als hät­te es mich hin­ge­zo­gen.— Alle Brief­sa­chen wa­ren durch­ge­blät­tert — nichts. Halt! Doch, ein Pa­ket. Ich stut­ze, lese den Ab­sen­der, Ihre Schrift. Ein Schreck durch­fuhr mich zu­er­st. Auf dem hal­ben Wege war ich im Un­ge­wis­sen, was ich da noch heu­te traug [sic]. So leicht? Schickt Sie mir die Brie­fe zu­rück? — Doch dann wur­de es mir zur Ge­wiß­heit: Sie schickt mir ei­nen Kranz, ei­nen Kranz! Und nun schnell hin­auf und aus­ge­packt! Nicht auf­schnei­den, schön die Kno­ten auf­lö­sen, die Ihre Hän­de ge­knüpft ha­ben.

Adventskranz in seinem ursprünglichen Design von Johann Hinrich Wichern, 1839, Rauhes Haus, Hamburg, Germany, Urheberrecht: Stiftung des Rauhen Hauses, Hamburg, Germany, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wichern_Adventskranz_originated_from_Germany.jpg, herunterladen Okt. 2013
Ad­vents­kranz in sei­nem ur­sprüng­li­chen De­si­gn von Jo­hann Hin­rich Wi­chern, 1839, Rau­hes Haus, Ham­burg, Ger­many, Ur­he­ber­recht: Stif­tung des Rau­hen Hau­ses, Ham­burg, Ger­many, her­un­ter­la­den Okt. 2013

Eine lie­be­re Ant­wort konn­ten Sie mir nicht schi­cken. Ich dan­ke Ih­nen, lie­be [Hil­de].

Heu­te Mitt­wo­ch kam nun auch Ihr Brief.

Das war mein Zwei­fel: Wei­ter­le­sen!