11. August 1938

Friedrich Schubert, "An die Musik," Op. 88, No. 4, Facsimile W. Dahms, 1913, herunterladen Juli 2014 von http://en.wikipedia.org/wiki/An_die_Musik

L. am 11.8.1938

5 6 //7 [*]// 8 9 10 11 12 13 14 [*]

Liebes Fräulein [Laube]!

/Das waren ein paar schwere Tage. Uns[e]re Großmutter ist mitten aus ihrem Sorgen und Schaffen abgerufen worden. Gott gab ihr ein gnädiges Ende.

Briefauszug, S. 1
Briefauszug, S. 1

Vorige Woche ging ich baden, Dienstag und Mittwoch in B., Donnerstag und Freitag in G.. Großmutter zeigte sich in den letzten Tagen mehr als sonst abgespannt, legte sich zuweilen nieder und bekam schwer Luft. Wir schoben es auf die Hitze. Freitag war sie schon früh 6 Uhr aufgestanden, hatte Feuer gemacht, aufgewaschen und ging dann erschöpft in ihre Kammer. Ich hatte vor, ins Bad zu fahren und erst gegen Abend wiederzukommen. Großmutter stöhnte, sodaß meine Mutter sagte: Wenn das nicht besser wird, muß ich nach dem Arzt schicken. Ich bin indessen losgefahren. Als ich abends nach Hause kam, lag Großmutter zu Bett, rang nach Luft, stöhnte und klagte über Leibschmerzen. Sie hatte zu Mittag noch aufgewaschen, sich am Nachmittag gelegt und zeigte Herzangst und Atemnot, sodaß meine Mutter nach dem Arzt schickte. Der kam abends noch einmal, gab ihr 2 Spritzen, eine zur Herzstärkung, eine zur Beruhigung. Bis früh 4 Uhr schlief sie darauf, dann begann sie wieder zu wirtschaften. Und nun kam das Schwerste, das Erschütternde, das Furchtbare: Großmutter hilflos mit dem Leben ringen zu sehen. Wir haben sie fast nur stark gesehen, sie ließ sich nicht werfen. Sie kannte nur die Sorge um andere, um uns Enkel zum[al]. Sie hat noch am Donnerstag ein Paar Socken zu Ende gestrickt. Sie sollten sehen, mit welcher Liebe und Sorgsamkeit sie mich ausgestattet hat. Da steht auf dem Boden eine Kommode, darin liegen sorgsam gebündelt und beschriftet Sommersocken, Wintersocken, Taschentücher, Hemden und was weiß ich sonst noch. Dieselbe Ordnung und Sorgfalt in meinen Kommodenfächern unten — und eifersüchtig wachte sie darüber, daß niemand an diese Ordnung tastete.

Weiterlesen!