16. Juli 1938

Wernigerode im 19. Jahrhundert, Theodore Hennicke, Wernigerode, aus der Sammlung Duncker, Zentral- und Landesbibliothek Berlin, 1857-83, herunterladen Juni 2013, http://www.zlb.de/digitalesammlungen/SammlungDuncker/04/181%20Wernigerode.pdf

[380716-1-1]

L. am 16. Juli 1938.

Liebes Fräulein [Laube]!

Ich war guter Hoffnung und doch bis zuletzt im Zweifel. Danken Sie Ihren Eltern für die hochherzige Zusage. Schätzen Sie sich glücklich, daß Sie eine Mutter haben, die Ihnen manchmal eine Moralpredigt hält in Sorgen um Ihr Glück, muß soviel Güte nicht zuletzt von Segen sein? Ich danke Ihnen, daß Sie meine Weisungen so gut befolgt haben. Sie haben das Hauptverdienst am Zustandekommen dieser Fahrt. Es ist leichter, eine Botschaft abfassen [sic] als sie überbringen [sic]. Weiterlesen!